Archiv der Kategorie: Österreich

We Will Rock You

Ab heute, den 24. Jänner 2008 wird im Raimund Theater als Nachfolger von „Rebecca“ das Musical „We Will Rock You“ zu sehen sein. Es basiert auf der Musik der Popgruppe „Queen“.
Auf ORF insider liest man dazu:
„We Will Rock You“, das ist mehr als einfach ein Musical. Am Londoner West-End längst zum Dauerbrenner geworden, tritt es jetzt seinen Siegeszug rund um den Globus an. Dependancen in Las Vegas, Sydney, Moskau, Köln, Zürich und ab Januar 2008 in Wien.
Musik und Songtexte sind von Queen selbst, für Buch und Regie zeichnet Ben Elton verantwortlich, die musikalische Supervision liegt in den Händen von Brian May und Roger Taylor höchstpersönlich. Seit der Uraufführung am 14. Mai 2002 im Londoner Dominion Theatre, einer der größten Bühnen am Westend, wurden für die Londoner Urfassung über 3 Millionen Tickets verkauft. Damit ist WE WILL ROCK YOU derzeit das am längsten gespielte Musical am Dominion Theatre. Weiterlesen …
Tickets und weitere Infos gibt es auf wewillrockyou.at
Raimund Theater:
Wallgasse 18 – 20
1060 Wien, täglich 10:00 – 13:00 und 14:00 – 18:00 Uhr
Hier dazu das Musikvideo auf Youtube: Queen-We Will Rock You


Weitere Weblinks dazu:
We Will Rock You auf Wiki
Queen (Band)
Offizielle Website
austrianqueenfanclubvienna

(1095)

Auf Initiative des Auswärtigen Amts: Unternehmer reisen nach Nigeria und Ghana

Im August 2007 besuchte Bundesaußenminister Steinmeier Ghana und Nigeria. In Nigeria, einem der größten Öl- und Gasförderländer der Welt, standen neben bilateralen und internationalen Themen auch energiepolitische Fragen im Mittelpunkt seiner Gespräche. In Ghana berührten die Gespräche, u.a. mit dem Präsidenten und dem Außenminister des Landes Möglichkeiten, die Engpässe in der Stromversorgung des aufstrebenden Landes zu überwinden. Während dieser Reise hat sich Bundesaußenminister Steinmeier davon überzeugt, dass es Potenziale für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den beiden Staaten, insbesondere im Energiesektor, gibt…

(221)

Beamte als Zuhälter und Entführer

Neuer Skandal im Wiener Rotlichtmilieu: Eine sechsköpfige Polizisten-Gruppe verschleppte Hunderte junge Frauen aus Polen, ließ sie in Österreich im Bordell arbeiten. Erst als zwei Opfer fliehen konnten, wurden die Beamten gefasst.
Laut Sicherheitsbehörden entführten sechs polnische Polizeibeamte aus der Hauptstadt Warschau jahrelang hilf- und wehrlose Frauen – und schafften sie in Nacht- und Nebelaktionen nach Wien und Salzburg.
„Dort wurden die Opfer gezwungen, in einem Dutzend Einrichtungen als Prostituierte zu arbeiten“, so ein Ermittler.
Kaltblütiger geht es kaum: Laut Staatsanwaltschaft köderte die Beamten-Bande ihre Frauen per Schein-Inseraten im Internet und in der Zeitung, brachte sie dann in ihre Gewalt.
Der Feind lauerte unerkannt in den eigenen Reihen: Da die Uniform-Gang bestens informiert und generalstabsmäßig organisiert war, kamen ihnen die „echten“ Kriminalisten lange nicht auf die Schliche.
Erst als zwei Prostituierte in Wien flüchten konnten und völlig verzweifelt die Behörden alarmierten, holte die polnische Polizei zum Gegenschlag aus. Eine Spezialeinheit überwältigte die „feinen Kollegen“ – Haft! Jetzt wird den Anti-Polizisten der Prozess gemacht.
Gefunden in ÖsterreichHeute

(191)

Umweltschutz in Österreich

Endlich wird der Umweltschutz wirklich ernst genommen, was schon daran ersichtlich ist, dass die öffentlichen Verkehrsmittel teurer werden. Vermutlich belasten die Straßenbahnen die Umwelt einfach mehr als Kraftfahrzeuge.
Bravo liebe Politiker, gut gemacht!

(370)

In Frauenmünder aus Porzellan pissen!

Jetzt ärgere ich mich seit Jahren, weil alle öffentlichen WC’s in Wien verschwinden und die „Notdurft“ immer mehr zur „Unmöglichkeitsdurft“ wird und nun soll ich auch noch in Frauenmünder aus Porzellan pinkeln!
Seit Jahren werden die WC’s, z.B. auf U-Bahn Stationen, umgebaut in Lebensmittelgeschäfte, v.a. Bäckereien und immer häufiger stinken die Aufzüge dermaßen, dass man sie nicht benutzen kann. Naja, wo sollen die Stadtbewohner, Urlauber und Obdachlose den ihre Geschäfte verrichten? Letztere im Lift die anderen werden einen Kaffee trinken müssen, was ich als echt miese Lebensqualität sehe, aber das WC bei der Staatsoper übertrifft nun wirklich alles.
Da soll man in Urinale in Form von Frauenmündern pinkeln und angeblich können die Behörden nichts dagegen unternehmen. Ich hatte zwar schon bezahlt, doch ich konnte meine Blase dann doch noch bis ins nächste Kaffeehaus beherrschen. Um solche Schweinereien zu verhindern bräuchte man eine direkte Demokratie, denn in einer solchen müßte der kranke Perversling diese Schandflecke sicher sofort abmontieren.
Bestraft würde er aber vermutlich nicht werden, da er offensichtlich nicht zurechnungsfähig sein kann und ich wünsche ihm (ihr) auch nicht, dass ihm (ihr) soviele Männer in den Mund….. wie dort in seine Urinale uriniert wird, denn es würde ihm (ihr) vermutlich noch gefallen.
Wenn mir jemand helfen möchte dagegen etwas zu unternehmen ersuche ich um einen Kommentar.

(378)