Archiv der Kategorie: Österreich

Vor der Wahl ist nach der Wahl

Ich gehe davon aus, dass die FPÖ die Wahl gewinnt und hoffe nur, dass sich Herr Strache dann nicht gleich auf die ÖVP einlässt, sondern sich taktisch geschickt, die SPÖ an den Tisch holt. Nur wenn sich die ÖVP richtig vor Blau-Rot fürchtet, können die finsteren Mächte der schwarzen Landesfürsten aufgebrochen werden und dann kann die FPÖ die ÖVP vielleicht sogar dazu zwingen, dass sie auch nach der Wahl, das neu von der FPÖ abgeschriebene Parteiprogramm beizubehalten. Mit einer geschickten Strategie und harten Verhandlungen, könnte die FPÖ einen brauchbaren Koalitionspartner aus der ÖVP machen, deren Inhalte mit den eigenen gut vereinbar sind. Eine starke Blau-Schwarze Koalition könnte dann endlich wirklich Veränderungen bringen und zeigen, dass die Bundesregierung über dem Land steht. Und Kern könnte, wie Schulz in Deutschland, endlich in der Opposition wieder einmal gesund schrumpfen, ausmisten, zur Vernunft kommen und sich auf die eigentlichen Werte der Sozialisten besinnen, denn seit Kreisky wurde das bei der SPÖ leider verabsäumt.


Bildquelle: Leider weiß ich nicht mehr, wo ich den armen Adler her habe, aber falls sich jemand meldet, werde ich natürlich den Urheberrechten nachkommen und einen entsprechenden Verweis setzen, oder ihn auf Wunsch entfernen.

(20)

Anonyme Umfrage Nationalratswahl in Österreich 2017: Welche Partei werden Sie wählen?

So, ich habe mir eine Meinung gebildet und beschäftige mich bis zum 15. Oktober nicht mehr so intensiv mit dem Wahlkampf. Trotzdem würde mich interessieren, zu welcher Partei meine Leser tendieren. Daher starte ich noch eine anonyme Umfrage dazu.

Welche Partei werden Sie wählen?

View Results

Loading ... Loading ...

Falls jemand die Parteien nicht kennt, hier eine objektive Beschreibung auf Wikipedia.

(46)

Für wie blöd halten die Medien uns Österreicher eigentlich?

Da wird ständig pseudo-fachmännisch von Akademikern diskutiert, ob der kernlose (keine und gleichzeitig viel Erfahrung) Kern oder der kurze (kurz in der Politik) Kurz Kanzler wird. Seid ihr so ignorant und dumm, oder ist das eure Wahlkampfstrategie? Ihr müsst froh sein, wenn der, den ihr für einen eventuell nur theoretisch  möglichen Kanzler haltet, mit uns Österreichern und der FPÖ nicht die absolute Mehrheit schafft. So schaut’s aus.

Was glauben K. & K. eigentlich, wer sie noch wählt? Steuerzahler? Eltern von Kindern in Kindergärten und Schulen? Raucher? Wirte? Wer weiß, vielleicht hoffen sie ja auf die Stimme von illegalen Flüchtlingen und sie haben sie deshalb ohne jede Kontrolle willkommen geheißen.

Die SPÖ und ihre Salafisten-Mimose (wer gemeint ist dürfte klar sein, aber ich nenne explizit keinen Namen, obwohl die Bezeichnung Salafist und Mimose nicht von mir stammen; ich habe sie nur zusammengefasst) sind sowieso Vergangenheit und wer glaubt den schon an die Konvertierung des neuen ÖVP-Chefs der neuen ÖVP?
Das ist doch klar, dass nach der Wahl die neue ÖVP wieder die alte ÖVP werden würde und sich nichts änderte. Auch wenn Kurz plötzlich alles fehlerfrei nachbeten kann, was Strache seit Jahren sagt, dann wird wohl kein Österreicher das ernst nehmen und für authentisch halten.
Aber gut schauspielern kann er schon. Da hat ihm der Chef der Neos anscheinend doch mehr beigebracht, als bei einer Rede breitbeinig zu stehen. Als Kanzler ist der Jungspund vielleicht in 20 Jahren interessant, wenn er vorher langfristig beweist, dass er sich nicht dauernd erneuert. Das wir jetzt einen erfahrenen Erfahrungslosen, wie er selbst sagt, als Kanzler haben, ist eine Schande, aber im Oktober wird sich das ändern, darauf wette ich, obwohl ich sonst nie wette.

(37)

TV-Wahlkampf: Ich sah eine hasszerfressene, hilflos und dumm handelnde Grüne und Strache als eindeutigen Gewinner

Gestern gab es das erste TV-Duell: Strache gegen zwei, nämlich Strolz und die Grüne.
Strache hatte mit Strolz eine Diskussion, das war kein Duell und dazu sei angemerkt, dass mir das Wort Duell ohnehin nicht so besonders gefällt, aber lassen wir es einfach dabei. 

Strolz hat gute Vorschläge gebracht, aber er hat sie an den Oppositions-Partner gerichtet, als der sich Strache, im Wahlkampf-Duell, zurecht nicht mehr sieht. Ich hatte den Eindruck, dass Herr Strolz irgendwie nicht den Überblick über das große Ganze hatte und mit seinen guten Ideen, Strache für sich gewinnen wollte. Das ist gut und konstruktiv, aber vielleicht doch nicht die richtige Strategie in einem Duell.
Gegen die Grüne, ihren Namen vergesse ich leider immer, gab es ein Duell, doch hatte sie vergessen, vorher die Waffe mit aktuellen, überzeugenden Argumenten zu laden. Statt dessen steckte sie ein Bajonett auf und zielte irgendwo hinter Strache hin, wo sie vielleicht einen bösen Mann vermutete. Das Herrn Strache diese Armseligkeit hasszerfressen vorkam, kann ich nachvollziehen. Doch dann versuchte sie auch noch Strache vor der Kamera zu zwingen, das „hasszerfressen“ zurück zu nehmen. Das war dann einfach nur hilflos und dumm.

Ich meine, dieser kleine Stich von Herrn Strache war doch zu erwarten, als sie ihn ins rechte Ecke schieben wollte und wäre ganz leicht zu parieren gewesen. Z.B. mit: Aber Herr Strache,  ich wusste gar nicht, dass Sie sich psychologisch für so kompetent halten, doch bei den Grünen ist sicher nichts hasszerfressen, denn wir sind eine zukunftsorientierte Partei, die sich aber auch für ihre Vergangenheit nicht schämen muss. Das wäre doch wirklich nicht schwer gewesen, aber nein, sie flippt aus und macht sich lächerlich, statt zu parieren und mit einem Gegenschlag zu punkten. Mit solchen Gegnern hat es Herr Strache natürlich nicht schwer. Herr Kogler oder Frau Glawischnig hätten vielleicht besser abgeschnitten, aber gewonnen hätten sie vermutlich auch nicht. 
Die 500 Auserwählten, die die Wählerschaft repräsentieren sollten, sahen es ähnlich wie ich: Herr Strache hat eindeutig gewonnen und es war eine furchtbare Blamage für die Grünen. Aber die Grünen sind ja sowieso kein Problem und jetzt schon gar nicht mehr, sondern das Größte Problem ist die rot-schwarze Koalition.


Bildquelle: Screenshot aus der Übertragung von Puls4

(62)

Mein Wahl-Dilemma

Wie rechtsautoritär nun Sebastian Kurz auch sein und wie er zum Flüchtlingsthema stehen mag, interessiert mich herzlich wenig, denn wenn mich nicht alles täuscht, haben wir aktuell eine große Koalition SPÖ-ÖVP. Somit ist der ganze populistische Quatsch für mich ohne Bedeutung. Kurz ist mit seiner ÖVP mindestens genauso verantwortlich für die Flüchtlingspolitik, wie die SPÖ und die Grünen sind ebenfalls beteiligt und haben erfreulicher weise nicht mehr Einfluss. Also ein gefundenes Fressen für die populistische FPÖ. Die brauchen gar keine ausländerfeindlichen Heimatsprüche mehr und außerdem haben sie meiner Meinung nach meistens leider auch noch Recht. Also SPÖ, ÖVP und Grüne kann ich angesichts deren Leistungen nicht mehr wählen und die FPÖ grundsätzlich sowieso nicht. Denn bei Personen soll die Herkunft keine Rolle spielen, aber bei Vereinen, Parteien, Gemeinschaften spielt sie in meinen Augen sehr wohl eine eminente Rolle.
Nun habe ich zwar nichts gegen Flüchtlinge, aber ich habe etwas gegen diejenigen, die entweder blind Frau Merkel folgten, oder einfach nur völlig verantwortungslos gegenüber den österreichischen Bürger handeln. Sich nicht auf das Dubliner Übereinkommen zu berufen fand ich schon schlimm genug, aber einfach Menschen völlig unkontrolliert aus dem IS-Gebiet in unser Land zu lassen ist für mich total unverantwortlicher Wahnsinn. Das ist ja geradezu eine Einladung für Terroristen und diese Einladung kam von SPÖ und ÖVP und falls sie dazu in der Lage gewesen wären, auch von den Grünen. Die hätten Ihnen zum Willkommensfest wahrscheinlich noch einen roten Teppich aufgelegt. Wenn die IS-Führer nicht ganz dumm sind,  haben sie bei dieser Gelegenheit zig oder 100e Schläfer in die EU gebracht. Eigentlich sollte die SPÖ und ÖVP wegen Beihilfe zum Terror verklagt werden. 
Auch bei den übrigen Themen und wenn ich mir Parlamentsdebatten anhöre, stimme ich meist der FPÖ zu, die ich aber aus Überzeugung nicht wählen kann und werde, selbst wenn sie die besseren Argumente, die besten Redner und in meinen Augen meist recht haben. Also was bleibt mir übrig, wenn ich wählen soll und eine gültige, nicht weiße Stimme abgeben möchte.
Ich kann eigentlich nur die mir unbekannten NEOS wählen, von denen ich nur weiß, dass sie von „meiner Bundespräsidentin“, Dr. Irmgard Griss unterstützt wird.
Ja, natürlich habe ich mir ihr Konzept schon angesehen und mich informiert, aber überzeugt bin ich nicht. Wie immer werde ich sie deshalb wählen, damit die FPÖ eine Stimme weniger hat, aber auch von dieser (meiner) Handlungsweise bin ich nicht mehr überzeugt. Vielleicht sollte ich ihnen doch eine Chance geben, etwas besser zu machen und den Rot-Schwarzen die Rechnung, bzw. ihr Zeugnis, präsentieren. Das ginge natürlich mit der FPÖ am besten.  Aber wie dem auch sei, mich braucht die FPÖ dazu sowieso nicht, denn die können zur Zeit ja Stimmen fangen, wie im Schlaraffenland und das nicht nur wegen der Flüchtlingspolitik und der Skandale der „Salafistenpartei SPÖ“ (diese Bezeichnung stammt von Strache).

(25)