Archiv der Kategorie: EU

Österreich hat immer noch die beste Regierung aller Zeiten


Warum ich denke, dass wir die beste Regierung aller Zeiten haben, beschrieb ich schon hier: Unsere Regierung übertrifft alle meine Erwartungen bei Weitem.
Warum immer noch? Weil mit der 12-Arbeitszeitflexibilisierung bei einigen Unsicherheit aufgekommen ist, so auch bei mir. Wenn ich zwar nicht mehr der Jüngste bin, so habe ich mir trotzdem eine gewisse Offenheit erhalten und bin in der Lage, auch eine zweite Perspektive zuzulassen.
Die erste beschrieb ich schon hier: Der „freiwillige“ 12 Stunden Tag ist meine erste Enttäuschung von der Regierung und meine 3 Argumente hielt ich für unschlagbar:
1) Für den Arbeitnehmer, weil die Lebensqualität trotz moderner Technik und Rationalisierung sinkt.
2) Für den Arbeitgeber, weil das Verhältnis von bezahlter Arbeitszeit zur Leistung sinkt.
3) Für Gesamtwirtschaft, weil dadurch weniger Menschen beschäftigt werden.

Wie gesagt, ich bin noch immer flexibel und kralle mich nicht in einen Gedanken fest, sodass ich mich nicht mehr weiter entwickeln kann, sondern ich überlege mir etwas, komme zu einer Meinung und vertrete diese dann auch. Trotzdem denke ich weiter darüber nach und nun habe ich mir einfach einmal vorgestellt, ich wäre AG oder ich wollte mehr Freizeit auf einmal. Damit wird aus meinen Punkten:
1) kann 3 freie Tage auf einmal konsumieren
2) kann mich an die wirtschaftlichen Erfordernisse anpassen und somit weiter bestehen *
3) besser für die Gesamtwirtschaft, wenn das Unternehmen nicht zugrunde geht, weil es anpassungsfähiger ist

* Zu dieser Meinungsänderung bin ich durch folgende Überlegung gekommen.
Ich stelle mir vor, ich stelle ein ganz einfaches Produkt her mit geringen Material- und Herstellungskosten, damit das ein ganz einfaches Modell wird. Das Produkt verkauft sich gut und ich kann ein paar Mitarbeiter einstellen. Plötzlich sinkt oder steigt die Nachfrage. Wenn ich jetzt nicht flexibel bin, muss ich zusperren und die MA wieder entlassen. Kann ich die MA aber überzeugen und habe die gesetzliche Grundlage dafür, also das Arbeitszeitflexibilitätsgesetz, können wir die Schwankung ausgleichen und bestehen weiter.

(122)

Sommergespräch mit Bundeskanzler Kurz

Hier müsste ich mir eigentlich nur den Link zu FB notieren, denn dort habe ich schon alles gesagt.

Meine allererste Reaktion, war:
Ich hasse so Groupie-Plattitüden, aber was soll ich machen, ich muss es nach dem Sommergespräch einfach sagen: „Herr Kurz ist der beste Kanzler, den Österreich je hatte!“
Die Presse dürfte den falschen Sender erwischt haben.

Dann las ich den Standard und meinte:
Warum sollten Presse-Leser nicht erfahren, was ich den Standard-Lesern gerade sagte:
Als erstes fällt mir auf, dass Presse-Leser mehr Interesse daran zeigen, wenn unser Bundeskanzler spricht. Zu Frau Milborn finde ich, dass es geeignetere Moderatoren für Sommergespräche gäbe, aber wenn man Sommerstreitgespräche möchte, ist sie eine gute Wahl. Aber auch dazu hat Herr Kurz so ganz nebenbei alles geklärt, in dem er ihr sagte, dass sie eine gute Oppositionspolitikerin abgäbe. Damit bin ich auch schon bei Herrn Kurz. Er hat sich wieder ganz so gezeigt, wie ich mir einen Kanzler wünsche. Ich merke, dass er nur deshalb rhetorisch so gut ist, weil er auch meint was er sagt und hart daran gearbeitet hat. Man kann ihm nichts vorschwindeln und er bleibt bei den Fakten. Zuerst wollte Frau Milborn den Anschein erwecken, als wäre die Zusammenlegung der SV-Träger nicht gut. Als sie merkte, dass sie am Holzweg ist, meinte sie: naja, ihr habt es ja eh nur auf 5 zusammenlegen können, nur um ein Beispiel zu nennen. Herr Kurz zeigte sich freundlich, engagiert und man merkt, dass er nach wie vor eine gute Zusammenarbeit möchte und keine ewigen Streitereien um des Kaisers Bart. Seine Jugend, seine Eloquenz und sein perfektes Auftreten und Erscheinungsbild wird ihm dann noch vorgeworfen, aber das dürfte wohl eher an den Betrachtern liegen. Einen verkommenen Menschen mag er arrogant erscheinen. Sein Alter hingegen finde ich auch besonders bemerkenswert, aber im positivem Sinn. Wenn jemand in diesem Alter schon so fleißig und gut ist, von dem kann man noch viel erwarten.
Bravo, Herr Bundeskanzler! So macht Politik schon fast Freude, ihr ehemals verdrossener Weiß-Wähler.

(9)

Demos der Staatsfeinde in Wien

Widerstand gegen Türkis-Blau ist Widerstand gegen Österreich, die Österreicher und die demokratische Wahl und somit auch gegen mich!
Die Einen arbeiten hervorragend und dienen dem Land und dieses Gesindel stört nur und leistet dagegen Widerstand, was ich als eindeutig staatsfeindlich bezeichne.

„Wien zittert vor 6 Demos gegen Türkis-Blau“, „Antifa ruft „Krawall und Remmidemmi“ aus“ bzw. Neue Regierung: Montag sechs Demonstratio­nen in Wien geplant.
Fakt ist, dass das Volk Türkis-Blau gewählt hat. Fakt ist, dass Türkis-blau bewundernswerte, harte Arbeit geleistet hat und ohne Skandale und Hick-Hack in kurzer Zeit ein Regierungsprogramm vorgelegt hat und eine Regierung gebildet hat. Wären die SPÖ oder gar die Grünen beteiligt, stünden wir jetzt wahrscheinlich wieder vor dem Thema „Neuwahlen“ und die Medien wären voll mit Skandalen. Aber nein, ich bleibe bei den Fakten und wiederhole: das Volk hat gewählt und die Türkis-Blau hat eine hervorragende Arbeit geleistet und die Partei-Chefs gehen niveauvoll und vernünftig miteinander um, genau so, wie es sich das Volk wünscht.
Und was machen die Linken? Sie organisieren Demos gegen die Regierung. Für mich hat das nichts mit Meinungsfreiheit oder dem Recht zu demonstrieren zu tun, sondern ich halte das für Staatsfeindlichkeit. Es geht den Demonstranten ja nicht um konkrete Punkte, sondern sie demonstrieren gegen eine Türkis-Blaue Regierung, also gegen das, was das Volk demokratisch bestimmt hat.
Meiner Meinung nach, gehören diese Staatsfeinde bei dem geringsten Vergehen und wenn sie nur auf den Bürgersteig spucken oder einen Beamten beleidigen, unbedingt mit der legalen Höchststrafe belegt.
Die Einen arbeiten und geben sich alle Mühe dem Volk zu dienen und die Anderen wiegeln auf, stiften Unruhe und gehen auf die Straße, statt etwas konstruktives zu leisten.
Ich hoffe nur, dass sich die Österreicher und besonders die Wiener das merken und dass die neue Regierung angemessen reagiert, indem Verstöße massiv geahndet werden, die Polizisten mehr Rechte und Freiheiten gegenüber diese Krawallmacher bekommen und dass endlich die Zwangsmitgliedschaft bei der ÖH für StundentInnen abgeschafft wird.
Warum sollen ordentliche Studenten, die ernsthaft studieren und nicht nur demonstrieren wollen, dazu gezwungen werden, diesen Verein, der seine Aufgabe in keiner Weise erfüllt unterstützen müssen? Sie setzen sich nicht für Studienangelegenheiten ein, sonder sie haben Zeit und Geld für politische Demonstrationen.
Gut, dass unsere Regierung nicht so dumm reagiert, wie ich es täte. Nein, sie lassen sich nicht beirren und arbeiten unerschütterlich weiter und zwar auf einem Niveau, wie ich es in den letzten Jahrzehnten nicht gesehen habe, sie schenken diesen Störenfrieden keine Beachtung. Ja, jetzt weiß ich, warum ich sie gewählt habe.

Übrigens meint Kern dazu: „Man kann die verstehen“!
Lieber Herr Kern, ich könnte verstehen, wenn die SPÖ nächstes mal im Parlament genau so stark vertreten ist, wie jetzt schon die Grünen, denn die Österreicher wünschen sich konstruktive Zusammenarbeit von Türkis-Blau und wollen mit den Aufwieglern, Schmutzkübelkampagnen, Skandalen und Beschimpfungen nichts mehr zu tun haben. Wir wollen eure destruktiven Kräfte (Randalierer, Schmarotzer, Aufwiegler, Nichtsnutze und ewige Studenten…), welche die von uns gewählte Regierung sabotiert und gegen sie auf die Straße gehen nicht mehr.


Bildquelle: Screenshot von Demos gegen Schwarz-Blau legen Wien lahm

(76)

Wer hat Angst vor AfrikanerInnen?

Ich habe bei FB-Kommentaren immer das Problem, dass viele anonym oder mit falschen oder keinen Daten im Profil irgend etwas behaupten, um die Anderen zu beeinflussen, oder einfach, um sich wichtig zu machen. Andererseits kann ich von Leuten etwas erfahren, die es besser wissen müssen, als ich, weil sie vor Ort sind oder waren.
Der durchgängige Tenor in den Kommentaren lautet sinngemäß: „Leute die aus Afrika nach Europa kommen, wollen gar nicht arbeiten, sondern unser System ausnützen. Leute die arbeiten wollen, finden auch in Afrika Arbeit.“
Wenn das stimmt, dann haben wir ein Problem und eine Gesellschaft mit zwei Klassen von Menschen ist nicht zu umgehen, denn wir müssen unser System dahingehend anpassen, dass wir Arbeitsunwilligen, die nur das System ausbeuten wollen, keinen Anreiz mehr bieten. Also für sie, denn wir selbst wollen das ja bestimmt nicht, müssen Lebensbedingungen und Haftbedingungen geschaffen werden, die denen in Afrika gleichen.
Beiläufig gesagt ist das schon grotesk, dass die Europäer Jahrzehnte lang Afrika ausgebeutet haben und nun die Afrikaner das europäische System ausbeuten wollen. Immer vorausgesetzt, es stimmt, was ich in den FB-Kommentaren so lese.

Ich persönlich habe weder Angst vor Europäern, Asiaten noch Afrikanern, ich habe nur Angst vor Egoisten, egal ob es sich dabei um Sozialschmarotzer handelt, oder um gebildete, angesehene Bürgen in sehr guten Positionen, denn die können uns noch viel mehr Schaden.
Was kostet ein Wirtschaftsflüchtling und um wie viel geht es bei einem einzigen Skandal von Korruption? Ich muss hier keinen bestimmten nennen, denn es gibt eh ständig genügend in den Schlagzeilen.

Solange man von der Gesellschaft als klug gehalten wird, wenn man das System ausnützt und statt nach Leistung nach Absahnen trachtet, solange werden wir ein Problem haben. Wir haben falsche Werte! Die falschen Werte werden uns schon im Kindergarten und in der Schule beigebracht und daran sind die vergangenen Regierungen schuld.
Wir müssen umdenken und Leistung muss wieder anerkannt und richtig bewertet werden.
Sprüche wie: „Wir holen uns was uns zusteht“ sind eine Katastrophe und eine Schande und führen uns genau in diese schlechte Situation.
Es müsste heißen: „Wir geben alles, um unsere Familien, Gesellschaft und unser Land zu erhalten und zu verbessern“.

Solange man aber als der Dumme bezeichnet wird, wenn man alles gibt und als der Schlaue, wenn man sich alles holt und nimmt was gerade noch irgendwie legal sein könnte, solange müssen wir Angst haben. Aber nicht nur von AfrikanerInnen, sondern vor allen Egoisten.

(16)

Allerheiligen – schafft endlich religiöse gesetzliche Feiertage ab!

1. November, Allerscheinheiligen, nicht irgendwann im Mittelalter, sonder 2017, ich schaue aus dem Fenster und sehe ein lahmgelegtes Land. Die Wirtschaft, die Ämter alles still gelegt, damit Staatsbürger, auch atheistische, wie ich einer bin, allen Heiligen gedenken können. Ja, ich habe keine Wahl, ich muss ihnen auch gedenken und bekomme dafür sogar eine Feiertagszulage, wenn ich dabei durch Arbeit gestört werde.
Morgen ist Allerseelen, das ist natürlich kein gesetzlicher Feiertag, denn für die Leute, die an Seelen glauben, ist da ja auch die Seele meiner Urgroßtante und Oma dabei und die sind natürlich nicht so viel wert, wie die Heiligen. Verdammt!
Was gehen mich alle Heiligen an und warum zwingt mich der Staat, ihnen zu gedenken?
Oft schütteln wir fassungslos den Kopf, wenn wir über das Mittelalter lesen, aber sind wir wirklich weit davon entfernt? Von 13. gesetzlichen Feiertagen in Österreich, gehen mich 10 nichts an, denn es sind religiöse Feiertage. Religion sollte Privatsache sein und nicht Staatssache, höre ich immer wieder, doch so ist es nicht. Schafft endliche diese religiösen gesetzlichen Feiertage ab, denn ich will weder einen frohen Leichnam feiern müssen und auch nicht, dass Maria in den Himmel gefahren sein soll. Mir ist das völlig gleichgültig und ich will dafür auch keine Feiertagszulagen und keinen freien Tag, denn ich bin ein atheistischer Patriot, der auch an diesen Tagen gerne etwas zum Wohl der Gemeinschaft und des Staates beitragen möchte.
Die, die wollen, können ja allen Heiligen gedenken, so oft und lange wie sie möchten, aber bitte zwingt mich nicht dazu und schadet unserer Wirtschaft, indem ihr dazu einen gesetzlichen Feiertag installiert.
Von 13 Feiertagen, haben wir im 21. Jhdt in einem Staat, der angeblich nicht vom Klerus regiert wird, um 10 zu viele.

  • 1. Jänner: Neujahr
  • 6. Jänner: Heilige Drei Könige
  • 17. April: Ostermontag
  • 1. Mai: Staatsfeiertag
  • 25. Mai: Christi Himmelfahrt
  • 5. Juni: Pfingstmontag
  • 15. Juni: Fronleichnam
  • 15. August: Mariä Himmelfahrt
  • 26. Oktober: Nationalfeiertag
  • 1. November: Allerheiligen
  • 8. Dezember: Mariä Empfängnis
  • 25. Dezember: Christtag
  • 26. Dezember: Stefanitag

Falls sich der Staat irgendwann durchringt und die Religion tatsächlich zur Privatsache macht, dann müsste er auch per Gesetz dafür sorgen, dass Babies und Kleinkinder keiner religiösen Gemeinschaft, egal ob Sekte oder anerkannte Religion, beitreten dürfen. Erst mit Volljährigkeit sollte man sich für diverse Vereine, Parteien, Religionsgemeinschaften entscheiden dürfen. Mein Vater hat mich nach der Geburt ja auch nicht zu einem FPÖler oder Rapidler machen dürfen, warum durfte er mich also zu einem Katholiken machen. Gegen meinen Willen, wie sich heraus stellte, denn mir 18 trat ich sofort aus der Kirche aus, die Gehirnwäsche in meiner Kindheit hatte schon genug Schaden angerichtet. Das werfe ich allerdings nicht meinem Vater vor, sondern dem Staat, denn der hat es nicht nur zugelassen, sondern sogar gefördert.
Meine 2 Thesen lauten also:

  1. Abschaffung aller religiösen gesetzlichen Feiertage (privat soll natürlich jeder feiern können wann und was immer er/sie will)!
  2. Der Beitritt zu religiösen Gemeinschaften sollte erst mit Volljährigkeit gesetzlich erlaubt sein.

(71)