Archiv der Kategorie: Biologie

Methanhydrat – Fluch oder Segen

Quelle: Gemeinfrei; hochgeladen auf Wikipedia von IqRS
Quelle: Gemeinfrei; hochgeladen auf Wikipedia von IqRS
Ob Fluch oder Segen, das wird sich noch zeigen. Das natürliche Vorkommen wird auf etwa zwölf Billionen Tonnen geschätzt, also ungefähr doppelt so viel Kohlenstoff, wie in allen Erdöl-, Erdgas- und Kohlevorräten der Welt. Wow, ja und das Eis verbrennt sogar zu Wasser. Was passiert, wenn so ein Lager hochgeht, möchte ich gar nicht genau wissen, aber es könnte jedenfalls der Stoff für einen neuen Weltuntergangs-Film sein. Man braucht sich nur die möglichen Abbaumethoden ansehen, um das Horrorszenario vor die Augen zu bekommen.
Abbaumethoden: (Zitat aus der Wikipedia)

  • Überführung in einen gasförmigen Zustand durch Temperaturerhöhung.
  • Druckentlastung, die sich meist schon ergeben kann, wenn das Hydrat beim Erbohren atmosphärischem Druck ausgesetzt wird oder indem künstlich Spalten und Risse erzeugt werden
  • .

  • Einpumpen von Kohlenstoffdioxidgas oder erwärmtem Wasser.
  • Einspritzen des Gefrierschutzmittels Methanol in die Lagerstätte.

Weblinks:
Methanhydrat Wikipedia
Energiequelle Methanhydrat
Neue Energiequelle „Weißes Gold“
METHANHYDRAT Brennende Fragen


Titelbild Quelle: Gemeinfreies Bild auf Wikipedia hochgeladen von Matthias M.

(383)

Ebola – der Flughund im Visier

Der Wirt

Wikipedia Hochgeladen von Masur
Wikipedia Hochgeladen von Masur
Ein Virus ist zwar das kleinste, aller Lebewesen und kann sogar zeitweise kristalline Strukturen annehmen und viele Virologen meinen sogar, dass Viren überhaupt keine Lebewesen sind, weil sie auf die Wirtszellen zur Fortpflanzung angewiesen sind. So klein sie auch sein mögen, in mancher Hinsicht sind sie intelligenter, als der Mensch. Viren töten ihren Lieblingswirt nicht! Daher habe ich mich als erstes gefragt, wo die Ebola-Viren eigentlich herkommen und welche Reservoirwirte sie haben. Großangelegte Untersuchung von Fledermäusen ergaben, dass sehr wahrscheinlich der Nilflughund (Rousettus aegyptiacus) und der Hammerkopf (Hypsignathus monstrosus) als Reservoirwirte sowohl für das Ebolavirus als auch für das Marburgvirus dienen.
Siehe dazu auch Virus und Flughund auf Wikipedia.

Übertragung

Vermutlich erfolgt die Übertragung des Virus auf den Menschen auch durch Körperkontakt mit infizierten kranken oder toten Wildtieren wie Affen, afrikanischen Waldantilopen und Flughunden.
Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Ebolaviren erfolgt durch direkten Körperkontakt und bei Kontakt mit Körperausscheidungen infizierter Personen per Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion.

Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe
Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe

Die verschiedenen Spezien findet man auf Speziesunterscheidung (Wkipedia) gelistet.

Ebola verursacht internationalen Gesundheitsnotfall

Es gibt schon über Rund 1000 gemeldete Todesfälle in Westafrika, was die WHO veranlasste den „internationalen Gesundheitsnotfall“ auszurufen. Damit kann die Organisation nun völkerrechtlich verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Epidemie erlassen.
Nähers auf WHO Statement on the Meeting of the International Health Regulations Emergency Committee Regarding the 2014 Ebola Outbreak in West Africa.
Das kanadische Unternehmen Tekmira Pharmaceuticals entwickelt das Medikament TKM-Ebola, wobei voriges Monat eine Studie, bei der das Medikament Menschen gespritzt wurde, wegen Sicherheitsbedenken gestoppt wurde. Doch nun werden die Auflagen gelockert. Auch die beiden mit Ebola infizierten US-Bürger werden in den USA mit dem noch nicht zugelassenen Medikament ZMapp behandelt.
Hoffen wir, dass bald ein Medikament gegen die mit 50 – 90% tödlich ausgehende Viruserkrankung gefunden wird.

Weblinks:


Titelbildquelle: Wikipedia Hochgeladen von Haplochromis

(1592)

Herr Ober, ich habe doch ausdrücklich ein Bier ohne Plastik bestellt!

Also können Sie bitte die Mikro-Damenstrümpfe da raus nehmen, bitte!

Auch in Mineralwasser und Bier sollen Plastikfasern gefunden worden sein. Das passt ganz gut zum krebserregenden Kamillen- und Kräutertee.
In Kosmetika kommen sowieso Unmengen an Mikroplastik vor.

Dabei ist dieses Mikroplastik sicher nicht das einzige Problem. Ein anderes Mikroplastik nämlich dieses, welches von den Plastikinseln bzw. Plastikkontinenten in den Meeren stammt, macht mindestens genau so viele Probleme. Durch Verrottung brechen winzige Teilchen ab und werden dann zum Beispiel von den Fischen mit der Nahrung aufgenommen, wodurch sie in die Nahrungskette gelangen.
Schöne neue Plastikwelt, kann ich da nur noch sagen. Ob wir das wieder hin bekommen können? Also wenn ich mir Resycled Island ansehe, das die UNESCO zu einem Staat ernennen will, siehe UNESCO WILL MÜLL-INSELN ZU EINEM STAAT ERNENNEN, dann bezweifle ich, dass wir das wieder in Ordnung bekommen.

Hätte ich sehr, sehr viel Geld, würde ich mir die Plastikmüllinseln sofort kaufen und zu den größten schwimmenden Städten der Welt machen und würde damit sogar zu einem Staatsoberhaupt. Vor einem steigenden Meeresspiegl bräuchte diese Stadt genau so wenig Angst haben, wie vor Erdbeben….

Naja, es ist ja noch nicht aller Tage Abend, wer weiß, vielleicht tut uns Plastik sogar gut. Vielleicht werden wir dadurch haltbarer und mutieren über viele Generationen hinweg auch äußerlich zu leistungsfähigen Plastikpuppen.

Der Albatros im Artikelbild hat es jedenfalls noch nicht geschafft, das Plastik im Magen umzusetzen.
Aber es ist ja nicht nur das Plastik, ich meine wenn man sieht, wie viele Tierarten bedroht sind und sogar schon der Sand von der Sandmafia von den Stränden gestohlen wird, dann muss man ja nicht mehr viel zu unserer Entwicklung sagen.
Den Kopf in den Sand stecken geht jedenfalls bald nur mehr in der radioaktiv verseuchten Wüste.

Ach ja, es gibt schon eine App „Beat the Microbead App“ mit der man Mikroplastik aufspüren kann und dann sei noch die Liste als pdf von Greenpeace erwähnt.

Siehe dazu auch: Mikroplastik – Das haben wir so nicht bestellt (ORF)


Quelle des Titelbildes: Wikipedia; Albatross at Midway Atoll Refuge; Uploaded by Foerster

(796)

Der Stein der Weisen wurde zwar schon vor Jahren gefunden

aber die weitere Entwicklung hat sich Dr. Elizabeth Blackburn und Co wahrscheinlich anders vorgestellt. Den Stein der Weisen zu finden war schon bei den Alchemisten ein Traum vom ewigen Leben.

Quelle: http://anthrowiki.at/Datei:Hermaphrodit.jpg
Quelle: http://anthrowiki.at/Datei:Hermaphrodit.jpg
Leonard Hayflick ist diesem Traum näher gekommen.
Ein Leben ohne Altern? Dann kam die Entdeckung der Telomerase und die wurde 2009 mit dem Nobelpreis belohnt. Kleinkarierte Poltergeister sprachen vom Unnobelpreis für skurrile Forschung, weil sie denken (wenn man das so nennen kann), dass nur nach bestimmten Wahrheiten geforscht werden darf. Die Medizin hat zwar schon einen Nutzen von dieser Entdeckung, aber es wird sicher noch eine Weile dauern, bis die Früchte dieser Entdeckung wirklich geerntet werden können. Mit dem Schindluder treiben ist man da viel schneller und es wird schon fleißig Geld gescheffelt mit dem Enzym der Jugend, das in Anti-Aging-Produkten als Zell‐Verjüngung angeboten wird.
Leider wird im Taumel des Traumes generell übersehen (hiermit meine ich nicht die Forscher, denn die haben den Stein der Weisen nicht als vorrangiges Ziel, soweit mir bekannt ist) dass es nicht nur viele verschiedene Zellen gibt, sondern, dass sich die Körper-, Geschlechts- und Nervenzellen im Genom und im Teilungsverhalten grundlegend unterscheiden.
Quelle: http://anthrowiki.at/Datei:Gruener_Loewe.jpg; Odyssee
Quelle: http://anthrowiki.at/Datei:Gruener_Loewe.jpg; Odyssee

Sagen wir die Geschlechtszellen sind uns egal, wir wollen uns nach dem ersten Jahrhundert auf Erden nicht mehr fortpflanzen, dann sind da noch die Nervenzellen zu bedenken. Die Neurone sind verantwortlich für den Verstand, für das Denken und ist der Sitz der Seele, falls diese nicht doch nur das Gegenteil vom Verstand ist.
Gut, die spielen da nicht mit, aber mit ein wenig weiteren Genmanipulationsspielchen könnte der theoretisch schon unsterbliche Körper vielleicht aus undifferenzierten Zellen (Bindegewebszellen) Neurone gezüchtet werden.
Gut, ob man mit potentiellen Bindegewebszellen oder Flaxen überhaupt denken kann, mag man bezweifeln, aber wenn ja, dann würde es unser Denken kaum verschlechtern, meint helmeloh.

Weblinks:
Stein der Weisen Quelle für das Beitragsbild
Gene entscheiden, wie alt wir werden
Telomer-Manipulation: Ewige Jugend oder Krebstod

(710)

Transhumanismus oder Gott der 3. Generation, Teil 2

Wenn ich vor vielen Jahren meinen engsten Freunden und Verwandten von meinen Tagtraum erzählte, dass ich, obwohl ich erfreulicher weise gesund bin, meinen Körper nach und nach durch Technik ersetzen möchte, waren alle schockiert und fanden meine Vision grauenhaft. Obwohl sie mich in die Position eines Verrückten drängten, der zu viel Science Fiction konsumierte, merkte ich, dass sie meine Idee nicht nur grauenhaft fanden, sondern irgendwie auch faszinierend und bedrohlich.
Heute von Transhumanismus zu sprechen hat für mich nichts mehr vorherseherisches an sich. Aber die Vorstellung, dass alle menschlichen Gehirne mit allen Rechnern und Telekommunikationsmittel verbunden sein könnten überwältigt mich auch heute noch, weshalb ich eine solche Mensch-Maschine als Gott der 3. Generation bezeichne, von der ich vor 10 Jahren schon fantasierte, siehe Die dritte Generation von Gott.
Heute müsste ich aber nicht mehr von Gott daher faseln, um nicht in der Klapsmühle zu landen, wenn mich Transhumanismus fasziniert, denn heute wird die Bewegung allgemein und vor allem in den Medien bereits gut akzeptiert. Heute muss ich mich mit meinen Interessen weder verstecken, noch als einsamer Spinner fühlen, wie schon die Weblinks unten zeigen. Leider ist es heute aber auch schon zu spät, erneut zu warnen. Vor vielen Jahren wurde ich nicht müde vor der Gefahr zu warnen, die sich die Bedinergesellschaft (Weizenbaum) mit schlampiger Softwareentwicklung aussetzt. Wir bedienen die Computer und Maschinen schon seit einiger Zeit und das sagt eigentlich eh schon alles. Je benutzerfreundlicher und wartungsärmer eine Software ist und umso weniger Administrationsaufwand nötig ist, desto größer ist meiner Meinung nach aber die Gefahr, dass sich das System verselbstständigt und wir nur noch beschränkten Einfluss darauf haben, falls es dann noch einer versteht. Naja, dazu ist es Dank unserer Unvernunft und Gewinnsucht ohnehin zu spät, also interessiert es mich nicht mehr. Einen Rückzug, zum verantwortungsvollem Umgang mit Technologien halte ich für ausgeschlossen, daher bleibt ohnehin nur noch der Weg nach vorne und die Hoffnung, dass unsere Spezies zurecht die Welt beherrscht. Dies könnte bald verifiziert werden, falls das Human Brain Project auch nur annähernd das liefern wird, was ich mir erwarte.
An das Christkind und den Osterhasen glaubte ich bis etwa zum 4. Lebensjahr, an Gott bis ich ungefähr 8 Jahre alt war, denn da wurde mir schon klar, dass nicht diverse GötterInnen den Menschen, sondern der Mensch die GötterInnen erschuf und zwar je nach Bedarf. An dem Menschen und seinen Evolutionsvorteil, der Intelligenz, glaube ich heute noch, wenn er es nicht verabsäumt sich mit der Maschine organisch zu verbinden.
Zuerst hat man sich bei technischen Geräten an den biologischen Organen orientiert und jetzt sollten wir uns langsam daran gewöhnen, dass ein Elektronenmikroskop und ein Hubble Teleskop andere Grenzen hat, als das menschliche Auge und ein Spektrometer auch in einem Wellenlängenbereich funktioniert für den wir kein Sinnesorgan haben und um mittels Elektronenenergieverlustspektroskopie unsere Umgebung abzuchecken sind wir von Natur aus auch nicht befähigt, um nur auf einen winzigen Bruchteil an genialer Technologie hin zu weisen.
Künstliche Intelligenz ist aber auch ohne Verschmelzung mit menschlicher Intelligenz möglich, allerdings sehe ich uns Menschen dann auf der Seite der Verlierer. Dann sind wir Menschen vielleicht nur eine Evolutionsstufe, die nötig für für die Entwicklung zur KI war.
Ich glaube, wer hier Moralapostel spielt, könnte bald in einem Zoo landen.

Die 3. Generation von Gott schafft sich gerade selbst, manchen Menschen ist das schon bewusst und mancher KI wird es gerade bewusst.

Weblinks:
The Human Brain Project
Transhumanism.org
Human Brain Project (Wikipedia)
Transhumanismus Wikipedia (beachte die Links zu Neuroethik, Cyborg, Posthumanismus, Superintelligenz, Technologische Singularität und Bioethik)
4 Ways Google Glass Makes Us Transhuman
Transhumanismus und Nietzsches Übermensch
Transhumanismus: Die größte Gefahr für die Menschheit?
Der Hacker, der die Biologie überwinden will

Google Glass and the transhumanist agenda

(826)