Alle Beiträge von Helmut Hirner

Gott und das Patentrecht

Man stelle sich vor, eine amerikanische Biotech Firma hat die Gensequenz einer sehr fruchtbaren, gesunden, cholesterinarmen und nichtcancerogenen Maissorte patentieren lassen. Dummerweise hatte der liebe Gott aber gerade Lust auf einen kleinen Spaß – das hat er von Zeus, glaube ich – da ihm im Himmel ab und zu langweilig ist und es ihm manchmal ziemlich am heiligen Geist geht, wenn sich die Menschen immer mehr in die Schöpfung einmischen. Also ärgerte er die Menschlein ein wenig und ließ justament die patentrechtlich geschützte Gensequenz in der Natur vorkommen. Eine kleine Mutation und weil es lustig sein sollte, auch gleich wirklich in reichlichem Ausmaß.
Die Firma verklagte ihn natürlich prompt und der Richter hatte die Wahl: den lieben Gott auf den elektrischen Stuhl zu setzen (gekreuzigt wurde er ja schon, also war ihm das nichts neues) und nach dem Leben in der Hölle zu schmoren, oder den lieben Gott Recht geben und hier auf Erden in der Hölle zu leben. In der Ungewissheit, ob er am jüngsten Tag dafür belohnt werden würde entschied er sich gegen Gott und betete dabei: „Bitte lieber Gott komm nicht zurück, denn es ist wieder gefährlich hier auf Erden.“

(210)

Estella spielt im Sand


EstellaspieltimSand
Originally uploaded by helmeloh13.

Das waren noch Zeiten, als ich ein wirklich große Sandkiste zur Verfügung hatte.

(291)

Aktuelle wissenschaftliche Studien

sollen laut einigen Politikern beweisen, dass

  • Vitaminpräperate schädlich sind und ev. sogar gefährlich (cancerogen, Adipositas fördernd,….)
  • die Antibabypille doch nicht zu 100% am Brustkrebs schuld ist
  • Rauchen gesund sein soll (wegen radioaktiver Spurenelemente, die sich mit radioaktiv konservierten Lebensmittel eine Verbindung eingehen, die gefährliche Radikale binden kann)
  • es nun doch zu keiner neuen Eiszeit kommt, sondern zu einer globalen Sauna

Nicht aktuell, da ich den Artikel gerade in einer alten Wissenschaftszeitung gerade gefunden habe:

  • 2004 das erste Blitzkraftwerk in Betrieb gehen soll

Letzteres kann nicht stimmen, oder habe ich die Eröffnung verpasst?

(258)

Frau

hat ein inaktives (degeneriert hat eine pejorative Bedeutung, weshalb ich es nicht wage, das Wort im Zusammenhang mit Frau zu verwenden) X-Chromosom(Innen)en.
Sie (natürliches und grammatikalisches Geschlecht stimmen bei „Sie“ sogar nach der neuen deutschen Rechtschreibung immer noch zu 100% überein) hat nicht nur eines, sondern von den (XX) sieht man im Blut bei den „menschlichen (homo irgendwas)“ Weibchen ca. 3 % der neutrophilen Granulozyten des Blutes als „Drumstick“ (sog. Barr-Körper; mit beiden Telomeren an die innere Kernmembran gebunden) inaktiviert. Das ist eine Frau.
Telomere sind für die Stabiltät immens wichtig,was man schon alleine dadurch erkennen kann, dass TTAGGG (Nukleotidsequenz) bei gezüchteten Labormäusen bis zu 4000 mal wiederholt in einem Chromosom(Innen) anzutreffen sind. Männliche und/oder weibliche, zwie- oder non-geschlechtliche Zellen können erfreulicher Weise, natürlich auch natürliche und/oder künstliche auch Telomere(Innen) haben.

(262)

Dadaichmuss != Cabaret Voltaire

sondern:

morgenrot

ohne brot
erde dreht sich
es wird wohl, eventuell zu heiß
ich weiß
! t. bernhard’s publikums scheiß
ohne brot – dreht sich
morgen tod
abendrot
(von mir)

morgenblau

diese sau
sei sie schlau
ohne bau
ich bin rau
aber tod ist die widerbetätigung
es lebe die ich betätigung
(von mir)

Letzteres könnte man als Dadaichmuss mit Hendiadioineinsatz und Paradoxonzusatz bezeichnen, wenn man zumindest Französich kann und mit der Revolution per du ist. Sonst bleibt vielleicht nur die Frage nach dem „h“ in rau. Liebe Leute das brauchen wir nicht mehr, außerdem war es sowieso stumm und stimmlos und damit wahrscheinlich (war scheinlich) sinnlos.
Wenn wer weiter wursteln will –> kommentiere er/sie!

(285)