Alle Beiträge von Helmut Hirner

Offline-Version von GMail steht ins Haus

Einem Bericht der indischen Zeitung Hindustan Times zufolge hat Google eine Offline-Version seines E-Mail-Dienstes Gmail (hierzulande Google Mail) im Ärmel, die es erlauben soll, auch ohne ständige Online-Verbindung auf die dort gespeicherten E-Mails zugreifen zu können. Die dabei eingesetzte Technik hat Google bereits Ende Mai 2007 vorgestellt. (Google, Google Mail)

Sehr begrüßenserte Entscheidung.

(148)

W3C Fires Up the Semantic Web With GRRDL

The Worldwide Web Consortium (W3C) issued another recommendation, and this time it concerns the Gleaning Resource Descriptions from Dialects of Languages (GRDDL) spec. GRDDL (pronounced "griddle") is purported to be yet another piece in the Semantic Web puzzle, which, when complete, would better enable data sharing over the Web.
The Semantic Web effort aims to take the human-readable part of the Web and make it understandable by machines. One of the potential uses of the Semantic Web is to better enable mashups of data, which might, for instance, be used to improve data exchange for applications such as social networking, online shopping and scientific publishing.
GRDDL's role in all of this is to take the various metadata expressions coded in XML in a document and enable them to be transformed (typically by XSLT) into a common parlance.
GRRDL uses namespaces and compatibility with the Resource Descriptive Framework (RDF) to link to algorithms for extracting the data in a document. GRDDL's task can be facilitated by the use of microformats, which are proposed descriptors for commonly used data item (such as "name," "company," etc.).

Quelle: W3C

(132)

How Semantic Technology Fits Into the Enterprise

Business is all about relationships: the relationships between one employee and another, organized into a staff hierarchy, and into departments and business units; the relationships between these departments and the internal resources of the company. Then of course there's the relationships between the company and its customers and partners, either as a whole, or increasingly — in this age of blogs, wikis, and personalized customer experience — between individuals within the company and their outside correspondents.
Information is the lifeblood of these relationships, and business have recently been paying more respect to this fact by putting enterprise data architecture (EDA) high on the agenda. But a lot of the EDA mainstream is constructed on technologies designed for managing focused structures of well-organized data, which does not fit very well with the explosion of information relationships in modern business. Most people accept the emergence of basic EDA discipline as a good thing, but some people feel it's time for a new approach that puts rich data relationships at the foundations……

Quelle: How Semantic Technology Fits Into the Enterprise und mehr von
Uche Ogbuji

(292)

Canonical to Provide Optimized Ubuntu OS Layer for VMware Virtual Appliances

VMWORLD/SAN FRANCISCO, Calif. – September 11, 2007 – Canonical Ltd., the commercial sponsor of Ubuntu, today announced the availability of its Ubuntu JeOS (Just Enough Operating System) edition.

Ubuntu JeOS (pronounced "Juice") is an efficient variant of the popular desktop and server operating system, configured specifically for virtual appliances.

read more

Dazu habe ich auch gefunden:

debian fanboy schreibt: „Ubuntu hat Gerüchten zufolge ein minimal OS angekündigt. Es soll JeOS (Just Enough Operating System) heissen und wird sich besonders gute für VM Appliances eignen. Mehr dazu weiss Pro-Linux, mit Canonical stellt Ubuntu JeOS vor. Auf den offiziellen Ubuntu Seiten konnte ich noch keine näheren Infos finden. In diesem Zusammenhang besonders interessant ist die zweite News auf Pro-Linux, VMware gibt Tools im Quellcode frei. Die Vmware Tools sind spezielle Treiber (NIC, Grafik,…) für Vmware Virtualisierungprodukte und zudem kommuniziert der Host via diese mit dem Guest. Wenn RHEL, Debian und $OS_OF_CHOICE diese Tools integrieren entfallen viele administrative Arbeiten in grösseren Farmen. Es wird eine bessere Integration stattfinden, Code-Review und womöglich gibts dann Support von Red Hat und/oder Novell dafür. Aus wirtschaftlicher Sicht wurde dieser Schritt sicher auch deshalb gemacht um nicht zuviel Marktanteile an Xen zu verlieren, denn bis heute ist Vmware ESX Server dominant.“

(162)

Meine Mail-Adresse lautete zorn@germany

Diese Mail war ein Ereignis: Am 2. August 1984 saß Werner Zorn vor seinem Computer an der Universität Karlsruhe und empfing einen Willkommensgruß aus dem US-amerikanischen Wissenschaftsnetz CNET. Es war die erste E-Mail, die Deutschland erreichte. Damit hatte auch die Bundesrepublik Teil an einer Revolution, die die Kommunikation massiv beeinflussen sollte. Werner Zorn, der Mann, der mit seinem Team die erste Internet-Verbindung nach Deutschland zustande brachte, geht jetzt in den Ruhestand.
[Via Interview: „Meine Mail-Adresse lautete… ]

Interessantes Interview auf tageschau.de zum Anlass der Pensionierung des herrn Zorns, des ersten Emailempfängers in Deutschland.

tagesschau.de: Hatten Sie damals eine Vorstellung davon, wie bedeutend der elektronische Datenverkehr einmal werden würde?

Zorn: Nein, sonst wäre ich heute Multimillionär, weil ich mein Geld damals entsprechend investiert hätte. Wir waren Missionare, und haben das kostenlos gemacht. Was uns aber sofort klar war, war, dass der E-Mail-Verkehr für den Wissenschaftsbetrieb von enormer Bedeutung sein würde. Wenn man früher eine internationale Konferenz organisierte, musste man Wochen auf die Antworten der angefragten Teilnehmer warten. Mit der elektronischen Post ging das blitzschnell.

LOL

(174)