Alle Beiträge von Helmut Hirner

Dienstag – Gemüse

Dieser Artikel ist eine Ergänzung zu Leben ist Veränderung – ich lebe gerade bewusst
Ich kenne mittlerweile schon viele Rezepte für gute vegetarische oder vegane Speisen, aber ich will nicht jeden Tag neu überlegen müssen, sondern manchmal einfach auf mein Repetoire zurückgreifen können, weshalb ich mir hier Rezepte sammle, die ich Dienstags kochen werde. Dabei möchte ich das überhaupt am Anfang jeden Dienstag weiter ausbauen.

Grundsätzlich verwende ich eher keine exotischen und seltenen Gewürze und Kräuter, denn das klingt dann zwar oft recht gut, aber ich bevorzuge die Kräuter von meinem Balkon, deshalb habe ich sie ja. Auch bin ich ein begeisterter Restlverwerter, doch diese Rezepte schreibe ich hier lieber nicht auf, denn bis jetzt schmeckt meinen Lieben mein Essen, was auch so bleiben soll. Unlängst habe ich doch glatt einen veganen Brotaustrich, ein übrig gebliebenes vegetarisches Gordon Bleu (Melanzani statt Fleisch) und einen Rest vom Letscho, sowie einen übrig gebliebenen Tomatensalat in meine Füllung für Zucchini gegeben und es war lecker. 😉

 

(5)

Trumps Werk und seine neuesten Verdienste

Sehe es wie die Demokraten. Rassisten fühlen sich durch Trump ermutigt und gestärkt. Wie kann man das eigentlich nicht sehen, wenn man selbst kein verblendeter Rassist ist?

Wenn ein Präsident derartig rassistische Statements absondert wie Trump und in seinem Größenwahn auch noch meint, er könne auf die 50th Ave oder so hinunter gehen und den nächst besten erschießen und es würde ihm keine einzige Stimme kosten, dann mache ich ihn nicht nur haupt-verantwortlich für jedes rassistisch motivierte Verbrechen in seiner Amtszeit, sondern ich sehen ihn auch als Mitverantwortlichen für jedes Gewaltverbrechen mit Schusswaffen.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-08/waffengewalt-usa-schiessereien-el-paso-ohio-waffenbesitz-faq
https://www.derstandard.at/story/2000107032005/terrorermittlungen-nach-attentat-mit-mindestens-20-toten-in-texas
https://www.nzz.ch/international/el-paso-und-dayton-schiesserei-in-trumps-amerika-ld.1499809

(8)

Leben ist Veränderung – ich lebe gerade bewusst

steht gerade am Tisch

Viele Artikel schreibe ich in erster Linie für mich, um meine Gedanken zu ordnen, zu verbalisieren und festzuhalten. Es gibt auch noch andere Gründe, die bei diesem aber keine Rolle spielen.

Bis vor ein paar Jahren war mir Umweltschutz und vegetarische Lebensweise keinen Gedanken wert. Es war selbstverständlich, dass wir beim Einkaufen auf Qualität und Preis achteten, aber das waren die einzigen Kriterien. Und Fleisch gab es täglich, meist sogar mehrmals, da für zwischendurch auch immer Würstel, Wurst, Schinken usw. vorhanden war. Und zwar schon seit meiner Jugend. Vorher, also in meiner Kindheit war das noch ganz anders. Da gab es höchstens am Sonntag Fleisch, keine Wurst, keinen Schinken und Orangen, Bananen und auch Weintrauben lernte ich relativ spät kennen. Auf den Tisch kam, was der Garten und die Natur der Umgebung her gab und trotzdem hat mir nichts gefehlt und ich kann mich nicht erinnern, dass ich als Kinde irgend wann einmal nicht damit zufrieden war.
In meiner Jugend äderte sich das und es gab täglich Fleisch, bis vor kurzem.

Denn vor allem meine Kinder gaben mir immer wieder einen Anstoß, mir so manches zu überlegen. Für ein Kind kochte ich ohnehin nur mehr vegetarisch, was mir eine Vielfalt an vegetarischen Speisen eröffnete, die ich als leidenschaftlicher Koch mit Vorliebe für Fleisch, nicht vermutet hätte.

Doch zuerst führten die Überlegungen dazu, einmal den Müll, den ich bzw. wir produzierten zu reduziert und zu trennen. Plastik, auch Mikroplastik wird vermieden und es wird auf umweltfreundliche Produkte geachtet. Die Butter wurde durch Margarine ersetzt und die Milch durch pflanzliche Milch, vor allem Sojamilch und Kokosmilch, siehe Calcium, Vitamin B und D in Soja-, Kokos- und Mandelmilch.

Mit meinem ökologischen Fußabdruck kann ich schon ganz zufrieden sein, da ich nie flog und kein Auto besitze. Ich habe eine Jahreskarte und in Wien brauche ich wirklich kein Auto. Öffis, Fahrrad und E-Scooter reichen mir vollkommen.

Nun ist es an der Zeit die Ernährung zu verbessern, damit sie meinen neuen ökologischen und moralischen Ansprüchen gerecht wird.

Getränke
Sprudeln statt schleppen und zuckerfreies Sirup, Kaffee, Kräutertees und das Thema ist erledigt. Vor allem auch deshalb, weil wir ausreichend hervorragendes Trinkwasser haben, was ich hier erwähnen möchte, weil ich das sehr zu schätzen weiß.

Zwischendurch
Hier hat sich vielleicht am meisten verändert, da ich täglich nur eine Mahlzeit zu mir nehme und sich der Rest mit „zwischendurch“ zusammenfassen lässt.
Für dieses Zwischendurch will ich mir aber einen eigenen Artikel anlegen, da ich mir da einige Rezepte zusammenstellen möchte und auch noch neue ausprobieren werde. Einiges habe ich schon ausprobiert und ich kaufte auch schon vegane Brotaufstriche, wobei mich da aber vor allem die Plastikbehälter, also die Verpackung stören. Außerdem koche ich mindestens genau so gerne, wie ich esse und lasse mir dieses Vergnügen nicht nehmen lassen.

Neuer Speiseplan
Zumindest einmal, bis ich sämtliches Fleisch im Gefrierschrank aufgebraucht habe. Das wird mehrere Monate dauern, dann werde ich mir den Speiseplan neu überlegen. Bis dahin werde ich auch kein Fleisch mehr kaufen, außer Fisch und eventuell Geflügel.

 

  • Montag – Hülsenfrüchte
  • Dienstag – Gemüse
  • Mittwoch – Geflügel
  • Donnerstag -Vegi Spezial
  • Freitag – Fisch
  • Samstag – Suppe und Süß- oder Mehlspeise
  • Sonntag – Fleisch

Um selbst nachsehen zu können, falls ich einmal nicht weiß, was ich kochen soll, werde ich mir hier eine kleine Serie anlegen und für jeden Wochentag einen Artikel anlegen, die ich dann immer wieder aktualisieren und im Kommentarbereich ergänzen kann.  Ich nenne die Serie „Leben ist Veränderung“ und lege diesen Artikel als Beginn fest, von dem aus Links zu den weiteren Artikeln führen werden.

(25)

Brand in der Arktis und Eisschmelze in Grönland

Puls 4 News vom 1.9.2019
Über die Freisetzung des Methans im Permafrost brauche ich gar nichts mehr sagen, wenn man bedenkt, dass ein Fläche, die 1 1/2 mal so groß ist wie Österreich brennt und 100 Millionen Tonnen CO2 innerhalb von Tagen in die Atmosphäre geblasen wurden.

Screenshot aus dem Video:

Und gleich darauf hören wir, dass in Grönland im Juli allein 160 Milliarden Tonnen Eis geschmolzen sind. Tendenz steigend und der Meeresspiegel steigt.
Dann brauche ich mir nur noch die Graphik auf Klimatologische Kenntage in Wien 1955 bis 2018 – Offizielle Statistik der Stadt Wien dazu ansehen und kann mir vorstellen, wie diese in ein paar Jahren aussehen wird.

Screenshot aus dem Video:

https://www.sendungverpasst.at/content/puls-4-news-11361


Manchmal frage ich mich schon, wie es manche Menschen schaffen, mit so viel Dummheit und Ignoranz zu überleben, oder ob sie wirklich so gemein sind und andere einfach ärgern wollen. Auf FB habe ich gerade wieder einen gesehen, der „I love CO2“ als Profilbild hatte und zu einem Artikel über die weltweiten Hitzerekorde meinte: „Blödsinn, das Wetter ist wie immer, CO2 ist gut für die Pflanzen und kommt auch auf Planeten vor, auf dem keine Menschen leben.“
Auf FB antworte ich solchen Benutzern nicht und mit anonymen FBlern unterhalte ich mich auch kaum, da mir zu viele Trolle unterwegs sind. Aber hier notiere ich mir schon, dass es vielleicht einen Grund dafür gibt, dass auf manchen Planeten kein Leben anzutreffen ist und ja, die Atmosphäre der Venus besteht z.B. aus 96,5% CO2 und das ist auch der Grund weshalb die Temperatur im Mittel 464 Grad Celsius ist, obwohl sie nicht so nahe an der Sonne ist, als der Merkur mit Hauptbestandteil Sauerstoff in der Atmosphäre und einer mittleren Temperatur von 167 °C.

Siehe auch Liste der Planeten des Sonnensystems

(18)

Meine Meinung zu Kurz vs Wolf

Die FPÖ will ich überhaupt nicht und auch die ÖVP brauche ich nicht, aber ich finde, dass beide ihre Sache gut gemacht haben, wenn man von der aktuellen Situation ausgeht. Dabei hat mir Kurz einmal mehr bestätigt, dass die Auflösung der Regierung und die Entlassung des Innenministers nicht gerechtfertigt und ein schwerer Fehler war.
Kurz gibt als Grund an, dass Kickl zu wenig Sensibilität für die Inhalte des Ibiza-Videos zeigte und ihm nur die Aufklärung der Entstehung wichtig war.
Herr Kurz, er war Innenminister nicht Justizminister! Und somit hat er seinen Schwerpunkt völlig richtig gesetzt. Ich mag Kickl überhaupt nicht, aber es wurde ihm etwas vorgeworfen, dass niemals ein Grund für eine gerechtfertigte Entlassung war und damit hat Kurz in meinen Augen die Regierung gestürzt und Österreich schwer geschädigt.

Genau an der Stelle, wo Kurz den grünen BP für sein taktisches Spiel mit einbeziehen musste (missbrauchte darf man eventuell nicht sagen) liegt der zentrale Punkt der politisch verwerflichen Aktion, von der sich Kurz eine absolute Mehrheit erhofft.

Am 29. September wird das für mich aber keine Rolle spielen, denn ÖVP, FPÖ und SPÖ sind für mich ohnehin keine Option.

(1)