Wahl 17: Runde der Spitzenkandidaten

Die Sendung „Wahl 17: Runde der Spitzenkandidaten“ kann noch 9 Tage lang gesehen werden.

Gleich zu beginn gibt Herr Kern gleich einmal zu, dass sie sich diesen Wahlkampf hätten sparen können und dass wir Veränderung brauchen. Naja, lieber Herr Kern – Kreisky ist halt doch schon eine Weile her.

Herr Kurz will nicht anpatzen und nicht angepatzt werden. Man hätte ihm bei den Duellen als Geschenk ein Trenzpatterl (Lazerl) überreichen sollen. Gut, er ist für mich sowieso jener, der mir am wenigsten authentisch wirkt und dem ich kein einziges Wort glauben kann.

Herr Strache hätte sich eine Entschuldigung für das Dirty Campainig gewünscht. Ach, Herr Strache, sie wissen doch, dass man so etwas nicht erwarten kann. Die suchen lieber nach einem anderen Schuldigen und stellen eventuell mögliche Fehler anderer in den Vordergrund.

Die Grüne, ich will ja nicht respektlos sein, aber ihren Namen will ich mir nicht merken, denn bald hört man sowieso nichts mehr von ihr. Schade um Pilz und Glawischnig, die hätten es ein wenig interessanter gemacht. Ach ja, ist ja schon gut, liebe Frau, die FPÖ hat früher Hass verbreitet und Hetze betrieben und jetzt sind es die Regierungsparteien, meinte sie. Also alle außer wer? Denn die Grünen gibt es quasi nicht mehr. Soviel dazu, bei Inhalten bleiben und keinen schmutzigen Wahlkampf betreiben. Sie waren die Einzige, die mit solchen perfiden Beschuldigungen eröffnete.

Herr Strolz will die Parteienförderungen kürzen, legt aber auch gleich wert auf mehr Inhalte. Ja, er ist immer wieder erfrischend.

Sehr gut fand ich, dass diesmal die Kandidaten die Themen aussuchten:

  • Strolz – Bildung
  • die Grüne tut sich schwer mit der Aussprache, das Wetter macht sie halt ein wenig müde, aber es geht ihr um – Klima (nicht um den Viktor)
  • Strache – Zuwanderung
  • Kurz – Sozialsystem sichern
  • Kern – Vollbeschäftigung und er will auch gleich noch ein zweites Thema, die Gleichberechtigung – er will alles nehmen.

Wer wissen will, was die Personen dazu sagten, soll sich das Video oben ansehen. Mir ist aufgefallen, dass alle sehr gute Redner waren, bis auf die Grüne und dass sie sich vorbildlich benahmen. Ja, so hätte der gesamte Wahlkampf geführt werden sollen. Wenn ich bedenke, dass Kern gerade einen Misstrauensantrag im Hinterkopf haben musste, hat er sich diesmal sehr gut gehalten. Strolz wie immer erfrischend und Kurz unglaubwürdig. Herr Strache hat diesmal nicht so als Bester hervor gestochen, wie bei allen übrigen TV-Auftritten, aber das war auch nicht mehr nötig, denn meiner Meinung nach, war er vorher immer der eindeutige Sieger und jetzt ging es nur mehr um eine Zusammenfassung zum Ausklang.

Es mag viele Unentschlossene geben, aber ich denke, dass die Wahl in den Köpfen und Herzen der Österreicher schon entschieden ist.
Wenn jetzt die FPÖ nicht eindeutig gewinnt, dann nie.

Weblinks
Misstrauensan­trag gegen Kern abgelehnt
Kern: „Wer weiter Misstrauen schürt, hat Lektion nicht gelernt“
Angleichung von Arbeitern und Angestellten auf Schiene
Viel Wahlkampfrhetorik in Nationalratsdebatte über Erklärung von BK Kern „Verantwortung für Österreich“
Kickl: FPÖ erwägt Misstrauensantrag gegen Bundeskanzler Kern
Misstrauensantrag! FPÖ bringt ÖVP in Zwickmühle
So lief die „Elefantenrunde“ im ORF
Peter Pilz und die „Presse“ tickerten die ORF-„Elefantenrunde“: „Wenn ich gewählt werde …“


Bildquelle: Screenshot der Übertragung auf ORF TV-Thek

(26)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.