Spare-Ribs wie ich sie mag

Ach ja, früher habe die Ripperl einen Tag vorher mariniert und mir bei der Marinade immer etwas Kreatives einfallen lassen. Aber dann bemerkte ich, dass die schon marinierten, vakuumverpackten Spareribs beim Spar, Holzbauer Spare-Rips, einfach schon fantastisch schmecken. Manchmal werden sie bevor sie fertig sind noch mit Knoblauchöl oder mit dunklem Balsamico bestrichen.
Dazu mache ich immer einen frischen Salat und zwei Saucen. Eine Cocktailsauce, die bei mir einfach aus Ketchup, Mayonnaise, Honigsenf und etwas Essiggurkerlessig besteht und eine Knoblauchsauce, die ich entweder auf Basis von eingeweichten Semmeln und gekochten Eiern mache, also wie die Wiener Schnittlauchsauce, oder einfach ein Joghurt mit Knoblauch und Salz.
Als weitere Beilage gibt es immer irgend welche Kartoffel. Heute röstete ich Jungzwiebel, Schnittknoblauch, Eierschwammerl und gekochte Kartoffel an und zwar mit dem Fett, dass ich vom Braten der Ripperl erhielt. Salz, Pfeffer, Majoran, Chili, Thymian, wenig Cury und viel Petersilie dran und fertig – einfach köstlich und kaum ein Arbeitsaufwand.
Getränkeempfehlung: ein Glas helle Freude, einen anderen Hopfensaft oder ein prickelndes Mineralwasser.

Das Foto machte ich, nachdem ich das Blech aus dem Rohr zog, wobei der Dunst die Linse beschlug, daher der Effekt einer Weichzeichnung. 😉

(9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.