Hirners Hotel Guide und das WordPress Gallery Plugin – Bitte klaut mich nicht!

Missing Link für „Hirners Hotel Guide“ und „WordPress Gallery Plugin“? Nein, das hier ist ein Blog und daher eine vorwiegend chronologisch geordnete Ansammlung von Notizen. Ich suchte nach „Hirners Hotel Guide“ und wollte darüber eventuell einen Artikel schreiben, aber ich wurde unterbrochen, von einem ausstehendem Update für das „WordPress Gallery Plugin“. Das Update blockierte mein Blog und somit zuerst einmal die Warnung:

Achtung, dieses WordPress Gallery Plugin erzeugt beim update: Fatal error: require():

Failed opening required ‚…/plugins/rocket-responsive-gallery/includes/functions.php‘ (include_path=‘.:/usr/local/lib/php/‘) in /…/plugins/rocket-responsive-gallery/wp-gallery.php on line 20

Ich habe es einfach gelöscht, denn bei der Suche nach „WordPress Gallery Plugin“ merkte ich, dass manche Autoren anscheinend nicht einmal wissen, wie sie heißen. Wenn man sich schon mit fremden Federn schmückt, dann sollte man wenigsten nicht vergessen, dann den eigenen Namen darunter zu setzen, sonst wird es wirklich peinlich.
Schade, dass WordPress mehrere Plugins mit gleichen Namen überhaupt zulässt und schade, dass viele ungehemmt alles, als eigenes Produkt ausgeben und nicht einmal testen, ob es nach einem Update überhaupt noch funktioniert. Der Pfad zum Plugin sagt meiner Meinung nach aber eh schon alles. Also, für mich heißt das: „weg damit“!
echoplus
Auf „viele“ komme ich deshalb, weil ich auf echoplus nachrichten gerade las:

Hirners Hotel Guide ist ein Eigenprojekt von echoplus und zeichnet sich in der neuen Version durch die starke Integration von Geokoordinaten aus

Entschuldige, aber ich bin der Hirner, bitte klaut mich nicht.

Ja, da liegt mir der Danzer im Ohr:

und ma siacht vor lauta Leid scho kane Menschen mehr
und ich denke mir das ist der Moment
und jetzt wer’ma ja glei wissen ob a mich erkennt
und i stell mich hin als a ganza
und sag i bin da Hirner, i bin da Hirner
verstehst

Gut, dass es ein web.archive.org gibt, dann das zeigt zum Beispiel für März 2009
hhg

So sieht’s aus und von echoplus höre ich heute das erste mal, weil ich nach „Hirners Hotel Guide“ suchte, um zu sehen, was es da noch gibt. Trotzdem handelt es sich auf echoplus nachrichten um eine nette Beschreibung von Hirners Hotel Guide.
Ach ja, ich wollte sehen, was es da im Internet noch gibt. Also die Domain hirners.com könnte ich mir wieder kaufen. Genau so, wie adaxas.net, das ebenfalls einmal mir gehörte, allerdings nicht vom First Level Anbieter, sondern von seltsamen Domainhaien, worauf ich gerne verzichte.

Was soll’s? Mich hat man noch nicht geklaut, aber zur Vorsicht werde ich gleich einmal die Tür versperren. 😉

Es wundert mich wirklich, dass ich „Hirners Hotel Guide“ überhaupt noch erwähne und weiters, dass mir der Dadaichmuss noch nicht geklaut wurde.

Echoplus dürfte nicht wissen, was ein „Eigenprojekt“ ist, aber immerhin hat ihnen HHG wenigsten gefallen.

1tupalotupalo.at hat zwar tupalo.com im Logo, dafür können Sie dort meinen Hotel Guide noch bewerten, obwohl es ihn seit 5 Jahren nicht mehr gibt.


123pages123pages dürfte wenigstens einen Spyder haben, denn die haben schon bemerkt, dass es hirners.com nicht mehr als Hotel Guide gibt und daher verlinken sie auf meine Privathomepage hirner.at. Danke!


1yelpDass es Yelp nicht besser weiß, ist verzeihbar,


1herold
aber vom Herold bin ich wirklich enttäuscht. Gut an diesem Eintrag ist nur, dass wenigstens die Telefonnummer auch nicht stimmt. Sonst könnte das recht lästig werden für mich.


Lediglich die wayback machine kommt ihrer Aufgabe mit den 553 captures gut nach.

Hier sieht man HHG alt wayback

und HHG neu hhgnew.

(233)

Quoren statt Foren und eine „flüssige“ statt einer „direkten“ Demokratie

„Democracy“ von SVG conversion: Ilmari Karonen (Diskussion)Democracy.gif: Common Good Finance Corporation/Society to Benefit Everyone - Based on http://www.commongoodbank.com/images/democracy.gif (from http://www.commongoodbank.com/democracy/representatives.html), originally uploaded to Commons by Karmen Sandiegoas Democracy.gif. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Democracy.svg#/media/File:Democracy.svg
„Democracy“ von SVG conversion: Ilmari Karonen (Diskussion)Democracy.gif: Common Good Finance Corporation/Society to Benefit Everyone – Based on http://www.commongoodbank.com/images/democracy.gif (from http://www.commongoodbank.com/democracy/representatives.html), originally uploaded to Commons by Karmen Sandiegoas Democracy.gif. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Democracy.svg#/media/File:Democracy.svg
Als Langzeit-Verfechter der „Direkten Demokratie“ habe ich die ersten Artikel dazu vor 10 Jahren geschrieben. Dann sah ich ein, dass ich um Jahrzehnte zu früh dran war. Auch heute ist das noch kein wirklich aktuelles Thema, aber immerhin gibt es ganz interessante Ansätze. Zum Beispiel die Liquid Democracy.
Die Liquid Democracy versteht sich als Mischform der Demokratie. Neben weitgehendem Verzicht auf Abgeordnete soll vor allem die starre Struktur aufgeweicht werden. Näheres dazu auf Wikipedia, Liquid Democracy.
LiquidFeedback ist die Software, die die Umsetzung der „flüssigen“ Demokratie ermöglichen soll. Naja, es ist zumindest ein Ansatz und auf Wikipedia lese ich zur Software:

LiquidFeedback ist eine freie Software zur politischen Meinungsbildung und Entscheidungsfindung. Das wichtigste Merkmal ist die Umsetzung des Liquid-Democracy-Ansatzes, die eine neue Form der politischen Repräsentation und Mitsprache etablieren soll. Die Grenzen zwischen repräsentativer und direkter Demokratie sind hierbei fließend. Neben der Funktion der Meinungs- und Entscheidungsfindung ist es außerdem möglich, die unterschiedlich gelagerten Kompetenzen der Teilnehmenden zu einem Thema effizient zu kanalisieren.

So fand ich auch das Quorum statt dem Forum.

Ja, es geht im Schneckentempo voran, aber immerhin wird daran gearbeitet. Auch wenn noch viel Wasser die Donau hinunter fließen wird, bis die moderne Technologie wirklich in den Dienst der Demokratie gestellt werden kann und vielleicht sogar wird. Schade, dass die „flüssige Demokratie“ nur von der Piratenpartei gefördert wird. Dass ich nie ein Pirat werden könnte ist klar, denn schon alleine die Bezeichnung ist mir unerträglich.


Beitragsbild ist ein Screenshot von http://liquidfeedback.org/

(152)

Sommergespräche 2015

Bildschirmfoto vom 2015-08-19 16:08:40Auf tvthek.orf.at sind sie noch 19 Tage lang verfügbar. Ich habe Sie aufmerksam verfolgt und war von Heinz-Christian Strache eher positiv überrascht, obwohl er Stimmungsmache betrieb, siehe dazu den „Strache im Sommergespräch: Faktencheck“. Trotzdem hielt ich ihn für relativ sachlich und gut, im Vergleich zu anderen Reden von ihm. Ja, es gab bei mir eine Zeit, da ging ich nur wählen, um irgend einer anderen Partei meine Stimme geben zu können, nur nicht der FPÖ. Seit ich mir vor Jahren Werner Kogler und Eva Glawischnig etwas genauer anhörte, bin ich ein überzeugter Grüner, obwohl ich natürlich auch so einiges an deren Politik auszusetzen habe. Auch im Sommergespräch bekommt Eva Glawischnig ganz eindeutig meine Stimme.
Sogar Frank Stronach habe ich mir angehört, weil als Alternative weder „Wir sind Kaiser“ noch „Was gibt es Neues“ gesendet wurde.
Wie der Kaiser Palfrader mit dem Stronach fertig werden würde, möchte ich wirklich sehen, denn Ihre Majestät lässt sich auch nicht gerne unterbrechen. Der „Wutbürger“ Matthias Strolz hat meine Erwartung zwar erfüllt, aber seine Argumente haben mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen. Frau Glawischnig war da unvergleichbar konstruktiver und überzeugender und sie hat die Themen sehr geschickt behandelt, obwohl Herr Bürger schon recht hartnäckig war. Herausforderungen annehmen ist jedenfalls wesentlich besser, als sich mit gegenseitige Schuldzuweisungen zu verzetteln. Außerdem hat sie drei gute Vorschläge angebracht und selbst mit dem Beispiel „die Fischer aus dem Senegal“ auf dem Herr Bürger herumreiten wollte, hatte sie recht und echten Weitblick gezeigt. Bei Gelegenheit hat sie gleich den Klimawandel angesprochen und die Klischees über die Grünen kosteten ihr hauptsächlich ein Lachen und sie betonte dazu, dass ihr das nachhaltige Gewinnen des Vertrauens der Bevölkerung wichtig ist. Man kann sie nicht in ein Eck drängen, sondern sie holt aus jeder Anspielung das bestmögliche heraus, weil sie eben eine profunde, solide politische Grundlage hat und rhetorisch sehr geschickt ist. Dazu kommt als Draufgabe noch das sympathische, gewinnende, freundliche und trotzdem suveräne Auftreten von Frau Glawischnig. Wie gesagt, meine Stimme hat „die Brave“ auf jeden Fall.

Wen fanden Sie am überzeugendsten beim Sommergespräch?

Wer hat Sie bis jetzt bei den Sommergesprächen überzeugt?

View Results

Loading ... Loading ...


Das Titelbild ist ein Screenshot vom Gespräch mit Frau Glawischnig

(160)

Domaingrabbing nervt – gibt es Patent Grabbing?

Ich las gerade Ex-Burgermasta: Kleinanleger hungern. Zugegeben, ich bin ein wenig in Rückstand gekommen mit den Informationen der Tageszeitungen.
Jedenfalls dachte ich mir bei diesem Artikel, dass ich Georg Loichtl’s Probleme nicht haben möchte.
Also wollte ich mich bezüglich Domain- und Markenrecht schlau machen, aber ich habe mich nur verwirrt damit. Es sieht mir danach aus, als wüssten die Rechtskundigen selbst nicht ganz so genau wie sich Marken- und Domainrecht zueinander verhalten. Ich bekam also Angst, jemand könnte mich abmahnen, weil ich mir paperless.wien zugelegt habe. Ich suchte nach der Marke paperless, auch mit markencheck.at und las

Domains und Markenrecht,
Markenrecht,
Was muss ich bei der Auswahl meiner Domain alles beachten?,
Marke vs. Domain: Wer sticht wen?
bevor ich mich am Patentamt umsah.

Eigentlich möchte ich kein Patent für paperless anmelden, sondern nur keine Probleme bekommen, wenn ich die Domain paperless.wien benutze. Bis jetzt dachte ich „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ und das war’s. Aber die Verantwortung scheint nicht nur bei denen zu liegen, die Second-Level Domains vergeben. Also sah ich einmal nach, ob eigentlich paperless.at noch frei wäre. Nein, ist es nicht und wem gehört paperless.at, die von nic.at vergeben wurde?
whois sagt:

Domaininhaber:
Organisationsname: Domain Name Brand Company Limited
Personenname: Domain Administrator
Strasse: 130 Hampstead House
Strasse: 176 Finchley Road
PLZ: NW3 6BT
Stadt: London
Land: GB
Telefonnummer: +442081331319
E-Mail Adresse: domains@domainnamebrandcompany.com
Personen Handle: DNBC10180853-NICAT

Admin-C:
Organisationsname: Domain Name Brand Company Limited
Personenname: Domain Admin
Strasse: 130 Hampstead House
Strasse: 176 Finchley Road
PLZ: NW3 6BT
Stadt: London
Land: GB
Telefonnummer: +442081331319
E-Mail Adresse: domains@domainnamebrandcompany.com
Personen Handle: DNBC10180854-NICAT

Tech-C:
Organisationsname: Domain Name Brand Company Limited
Personenname: Domain Admin
Strasse: 130 Hampstead House
Strasse: 176 Finchley Road
PLZ: NW3 6BT
Stadt: London
Land: GB
Telefonnummer: +442081331319
E-Mail Adresse: domains@domainnamebrandcompany.com
Personen Handle: DNBC10180854-NICAT

Nameserver:
Nameserver (Hostname) 1: ns1.lexsynergy.net
Nameserver (Hostname) 2: ns2.lexsynergy.us
Nameserver (Hostname) 3: ns3.lexsynergy.info

Auf domainnamebrandcompany.com finde ich
domaingrabbing
Toll, nicht wahr? Google findet zu domainnamebrandcompany.com auch nichts brauchbares, also sehe ich mir einmal ein paar Artikel zu Domaingrapping an.

Domaingrabbing scheint verboten zu sein. Vielleicht prüfe ich doch noch, ob paperless für Österreich noch patentierbar ist und schreibe dann an nic.at, dass ich eine Löschung der Domain paperless.at beantrage, um sie selbst nehmen zu können.

Das bringt mich auf die Idee – gibt es eigentlich auch Patent-Grabbing?

Google findet nichts brauchbares, aber wer genügend Geld hat, kann sich anscheinend fast alles legal patentieren lassen, um dann andere „erpressen“ oder vernichten zu können. Aber in der Linux-Gemeinde kennt man diese Probleme ja bereits.

Unlängst schrieb ich noch begeistert Crowdfunding – ES GEHT!. Leider geht es mit „Burgermaster“ anscheinend doch nicht. Schade, ich frage mich, ob das nicht vorher ausreichend geprüft wurde?

(267)