Helmelohs universal Honig-Senf Kräutersauce

für die kalte Küche.
Es gibt so viele Variationen von Honig-Senf Saucen und von Erweiterungen der Vinaigrette, dass man stundenlang dazu lesen könnte. Meine Variation habe ich sonst aber noch nirgends gefunden. Eigentlich stammt die Basis von einem alten Rezept für eine traditionelle Wiener Schnittlauchsauce, die ich für fast alle Salatsaucen und viele Dipps als Grundlage verwende.
Ich nehme ein paar alte Semmerl oder Toastbrot und entferne die Rinde. Aus der mache ich dann je nach Bedarf Croutons, Brösel oder Semmelbröckerl. Dann schneide ich das weiße Brot ohne Rinde in grobe Würfeln und gieße Milch darüber. Eventuell nach einer Zeit wiederholen, bis das Weißbrot nicht mehr Milch aufsaugen kann. Inzwischen koche ich ein paar Eier hart und schneide diese ebenfalls grob und gebe sie zu dem milchgetränkten Weißbrotwürfeln.
Gut püriert und manchmal mit ein wenig Joghurt versetzt, ist das auch schon meine Basis. Für meine Standard-Honig-Senf-Kräutersauce setze ich dann mit den Zutaten eine Vinaigrette eine Mayonaise an. Das heißt ich nehme ein ganzes Ei (also mit Eiklar zum Unterschied von einer Mayonnaise) etwas Rotweinessig oder Weißweinessig (manchmal auch einen Walnussessig oder einen weißen Balsamico), fein zerhackte Schalotte, scharfen Dijon und zu gleichen Teilen süßen Senf, etwas Salz und Pfeffer und Honig in eine Schüssel. Dann gebe ich Oliven- oder Erdnussöl (manchmal nehme ich auch andere Pflanzenöle, wie z.B. Leinöl) dazu und zwar so, wie wenn ich eine Mayonnaise machen würde. Also langsam in einem hauchdünnen Strahl unter ständigem pürieren. Jetzt mit meiner Grundsauce mischen und Kräuter (meist frische aus dem Blumenkisterl) nach Bedarf beigen, fertig ist meine Honig-Senf-Kräutersauce. Manchmal schmecke ich sie noch mit fertiger Worcestersauce oder nur mit Sojasauce ab, wenn ich ich weiß, dass es meine Gäste mögen, oder wenn ich nur für mich koche.

Ideal für einen Salat, wobei ich die diverse grüne Blattsalate in streifen schneide und mit wenig Kürbiskernöl, dunklen Balsamico, Salz und Pfeffer würze, bevor Tomaten, Paprika und was ich eben so im Kühlschrank habe und dazu passt (Oliven, getrocknete Tomaten, Lauch, Jungzwiebel, …), in Streifen geschnitten, dazu gebe. Vielleicht ein gekochtes Ei und ein paar Hünerbruststreifen, oder die Reste von einer gebratenen Ente, Schaf- oder Ziegenkäse darauf legen und ein paar Spuren mit Honig-Senf Kräutersauce darüber ziehen, die auch in einer Schale separat dazu gereicht wird. Ein gutes, weißes Gebäck (z. B. ein kurz angetoastets Körndlbaguette) gehört auf jeden Fall dazu, damit man auch die Reste der Sauce noch auftunken kann. 😉 Mahlzeit!

(621)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.