Die Top 6 vom Juni 2014

shu11) 书 – shū – Buch (869)„Das Buch“ (nicht der Schuh) hat es wieder einmal geschafft. Jetzt muss ich dann endlich einmal nachsehen, wo die Zugriffe auf diesen Artikel her kommen.


banner-772x2502) WordPress Plugin “HH Quizzes” (736) Bei meinem WP-Plugin verwundern mich die Zugriffe nicht, denn es wurde auf WP ja auch schon oft gesehen.


taucher 3) Interpretation: Der Taucher (714) Der Taucher taucht hier erstmals auf. Werde in diesem Gastbeitrag die Ballade in den Kommentar kopieren und ein Artikelbild hinzufügen. Die Gastbeiträge von Estella erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein Dank an Estella.


4) GoldenGate01Interpretation: Die Brück’ am Tay (655) war auch früher schon dabei.


win85) Hat Windows 8.1 etwa den Codenamen “Schilda 2.0″? (616) Der „Error Code“ hat es erstmals unter die Top 6 geschafft.


top5 6) Lao Jia Yi Lu – Chen Stil, alter Rahmen, Form 1 (611) Und noch die „Alte Eins“ im Chen Stil auf Platz 6 im Juni.


(498)

Direct Write von GE Global Research

GE’s metallic ink can put tiny sensors inside jet engines heißt es, aber das ist noch lange nicht alles.

Forget 3-D Printing, Here Comes 3-D Inking ist ein wenig übertrieben, denn 3D-Drucken wird in nächster Zeit alles andere, nur nicht vergessen.
Auf Sprühen statt Schweißen: GE-Forscher experimentieren mit 3D-Technik für Metallreparaturen lese ich

Ein ewiger Jungbrunnen für Metalle? Mit einem Verfahren namens Kaltgasspritzen – Cold Spray – arbeiten GE-Forscher daran, künftig die Haltbarkeit von Bauteilen deutlich zu verlängern. Dabei wird Metallpulver mit hoher Geschwindigkeit aufgesprüht, um entweder neue Bauteile herzustellen oder bestehende Teile zu reparieren. Die Technologie ist inzwischen fester Bestandteil des erweiterten Portfolios der Additiven Fertigung von GE.

Der Cold Spray wird sicher noch weitere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Ich überlege mir gerade, ob ich damit meinen Körper …
Ach, ich bleibe doch lieber bei herkömmlicher Bodylotion, sprich Körpercreme.

Weblinks:
GE Global Research
Gedruckte Sensoren für heiße und schwer erreichbare Umgebungen
Direct Write – neue Technologie druckt Sensoren


Artikelbild: Screenshot aus dem Video im Artikel

(576)

Procol Harum und Boko Haram – fern von Hier und Jetzt

Quelle: tvcnews
Quelle: tvcnews

Procol Harum und Boko Haram haben nichts miteinander zu tun. Außer, dass sie vielleicht zeigen, dass Latein zwar eine tote Sprache ist, aber trotzdem ist sie zeitlos aktuell.
Mein dadaichmussistisches Denken wäre da vielleicht noch zu nennen, denn bei den Schreckens-Nachrichten über Boko Haram, assoziiere ich der Zeichenträger wegen, mit Procol Harum.
Procol Harum, der Name der britischen Rockband soll durch Falschschreibung aufgrund der telefonischen Übermittlung eines Katzennamens „Procul Harum“ entstanden sein. Der lateinische Ausdruck bedeutet „fern von Hier und Jetzt“.
Fern von Hier und Jetzt hat sich 2010 die islamistische Terror-Gruppierung im Norden Nigerias gebildet.
Boko (von „book“) ist eine Variante des lateinischen Alphabets, das im frühen 19. Jahrhundert von Europäern entwickelt wurde, um der Hausa-Sprache (die am meisten gesprochene Handelssprache in West-Zentral-Afrika) eine Schriftform zu geben.
„Bücher [im Boko-Alphabet] sind Sünde“ meint Boko Haram, die für die Tötung von Christen und moderaten Muslimen in Nigeria bekannt sind, setzen sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein.
Und wie sie sich einsetzen, zeigen ein paar Artikel aus der Presse und aus Kleine Zeitung:

Ein Einkaufszentrum in Abuja wurde Ziel eines Anschlags. / Bild: (c) APA/EPA/STR
Ein Einkaufszentrum in Abuja wurde Ziel eines Anschlags. / Bild: (c) APA/EPA/STR

Boko Haram hat Verbindungen zu den Taliban in Afghanistan, lese ich auf Wikipedia und somit Schauplatzwechsel. Was gibt es südlich von Afghanistan neues? Werfen wir mit ein paar Artikeln einen Blick nach Syrien – Österreich und dann in den Iran.

Rund 60 Männer aus Österreich kämpfen im Syrien- Krieg
Mehr kampfbereite Islamisten in Österreich als je zuvor
Österreicher an Kämpfen in Syrien beteiligt
Radikale reisen in den Bürgerkrieg nach Syrien: Schon 80 Österreicher kämpfen gegen Assad
Zwei Schülerinnen wollen im syrischen Krieg kämpfen
Zehn Syrien-Kämpfer in Österreich gelandet

Isis-Truppen rücken vorÖl und Gold sind gefragt
Iran versetzt Truppen in Alarmbereitschaft

Zu ISIS aus Wikipedia:

ISIS ist eine dschihadistisch-salafistische Organisation, deren Ziel die Errichtung eines Islamischen Staates ist, der Syrien und den Irak, aber auch den Libanon, Israel und Jordanien vereint.
Sie hat ihren Ursprung im irakischen Widerstand und bekannte sich früh zu al-Qaida, weswegen sie auch unter dem Namen al-Qaida im Irak (AQI) bekannt war, jedoch sind seit etwa Mitte 2013 ISIS und al-Qaida zerstritten.[5] Im Irak tötete ISIS durch Anschläge über 6000 Menschen. Die Organisation kämpft im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad, gegen die Freie Syrische Armee und gegen die kurdische Minderheit im Norden des Landes. Seit Mai 2010 ist Abu Bakr al-Baghdadi ihr Anführer.

Erkläre mir einmal einer diesen Wahnsinn! Gut, nein, eigentlich nicht gut, aber die Ukraine hat Gas und Irak hat Öl, aber was haben 200 afrikanische Kinder die eine Grundschulbildung anstreben damit zu tun?
Natürlich sind Islamisten nicht gleich Islamisten und doch sind sie alle Isalmisten. Damit meine ich, dass gemäßigte Islamisten eigentlich den triftigsten Grund haben sollten, sich klar und deutlich von den Dschihadisten abzugrenzen. Mindestens so deutlich, wie es die Katholiken und Evangelisten zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges taten. Rom existiert noch immer, aber erfreulicher weise gibt es keine päpstliche Armee mehr. Mekka wird in Hunderten von Jahren auch noch sein, aber hoffentlich gibt es dann keine Dschihadisten mehr.
Dazu müsste den gemäßigten Islamisten aber langsam klar werden, dass Religion in der Politik nichts verloren hat. Himmel und Hölle – Spielchen müssen doch nicht auf Erden ausgetragen werden, wenn ich irgend eine Religion auch nur ansatzweise verstanden habe, denn Menschen dürfen meines Wissens nach in keiner Religion ihrem Gott etwas vorschreiben und seinen Handlungen vorgreifen. Wer vorgibt mit Gott direkt im Kontakt zu stehen und seinen Auftrag direkt von Gott zu haben, der soll Beweise vorlegen, dass er kein Gotteslästerer, Ketzer und Wahnsinniger ist.
Ich glaube an keinen Gott, aber welcher Gott könnte so dumm sein, Menschen zu schaffen, die dann von anderen Menschen getötet werden sollen? Glaubt mir Gläubiger, wenn euer allmächtige Gott gewollt hätte, dass alle an ihm glauben, dann hätte er das von vornherein so geschaffen. Wäre sein Wille, dass alle an ihm Glauben und nach bestimmten Geboten leben, dann wäre das für ihn ein Klacks gewesen, es so einzurichten. Da muss er nicht hin und her und über unzählige Umwege zum Ziel kommen, sonst ist er alles andere, als allmächtig. Haltet ihr euren Gott für so dumm und schwach, dass er dass, was er will nicht selbst verrichten kann und zwar auf Anhieb? Glaubte ich an einen Gott, wäre ich entsetzt und beleidigt über solche, eure Gedanken.
Wie kann sich so ein Lebewesen anmaßen, er hätte einen direkten Auftrag von einem Gott? Ausgerechnet er/sie? Mein Gott, nicht einmal eine Ameise, ein Wurm oder eine Gelse ist so töricht, denn die zeigen mehr Respekt vor dem Universum, in dem sie leben, egal ob es nun von einem Gott geschaffen wurde oder nicht.
dadamussichweinen


Quelle des Artikelbilds: AI Group of young men killed in Potiskum, Yobe state, by the security forces following an attack by Boko Haram in a nearby village

(3172)

Ist eine Samba-Show peinlich, geschmacklos und gar sexistisch?

Screenshot ORF TVThek
Screenshot ORF TVThek
Beppi Maohart, Verzeihung, Beppo Mauhart und der ORF Publikumsrat sehen das zumindest so und regen sich über die hübschen Brasilianerinnen auf. Fernsehdirektorin Zechner meint dazu, Zitat aus dem Standard-Artikel ORF-Publikumsrat über WM-Studio: „An der Grenze zum Sexismus“:

Eine „Geschmacksdebatte“ wollte sie im Publikumsrat zwar nicht führen, betonte allerdings, dass sie „alles, was auch nur in Richtung Sexismus geht“, heftig bekämpfen werde. Zudem habe sie bereits in die Gestaltung eingegriffen. Mittlerweile sei es dadurch zu „einer Durchmengung von männlichen und weiblichen Auftritten sowie einer Zurücknahme der Damen“ gekommen. Man werde jedenfalls gemeinsam mit ORF-TV-Sportchef Hans Peter Trost weiter daran arbeiten.

Screenshot ORF TVThek
Screenshot ORF TVThek

Also was hat das mit Sexismus zu tun, wer wird hier auf sein Geschlecht bezogen diskriminiert? Mauhart vielleicht, das kann sein, denn er kann mit den Brasilianerinnen sicher nicht mithalten. Nur nicht eifersüchtig sein, sondern einfach bei der nächsten Regenbogenparade (Link zu Fotos auf Google) mit marschieren, kann ich da nur empfehlen.
Bildschirmfoto vom 2014-06-25 17:56:36Wenn die Darbietung der Capoeira-Tänzer mit nackten Oberkörper, oder die Samba-Girls sexistisch sind, dann kann der ORF gleich 90% der Sendungen heraus nehmen und die Damen beim nächsten Dancing Stars mit Schleier und in langer Mönchskutte Samba tanzen lassen.
Ich finde sie hübsch, auf keinen Fall sexistisch, da ja niemand diskriminiert wird und ich habe schon viel geschmackloseres und peinlicheres im ORF gesehen und damit meine ich jetzt nicht irgend welche perversen Spielfilme.
Nur diese hinterwäldlerische Doppelmoral mancher Machos nervt mich, sonst ist alles in Ordnung.
Bilder sind Screenshots aus der ORF TVThek und zeigen den Skandal. Ach, wie schrecklich!

(849)

Suarez gehört in einen Käfig

Bei den härtesten Kampfsport Wettbewerben der MMA hätte man Suarez wohl disqualifiziert,  aber im Fußball WM-Spiel gab’s nicht eimal ein Foul.  Es soll noch dazu nicht das erste mal gewesen sein, dass er einen Gegner gebissen hat. Bei einem Fußball-Spiel, wohl gemerkt.
Bq8cYnKCUAA_QPOÜber seine fußballerischen Leistungen kann mann streiten,  ich persönlich halte ihn für einen Abstauber, der oft nach der Vorarbeit anderer den Ball gerade noch berührt und dann wird er schon wieder als Superstar verehrt. Verdient Unsummen und beißt den Gegner. Ich kann es ja kaum glauben, aber wenn es war ist, was die Fotos bestätigen,  dann sollt man ihm einen illegalen Käfigkampf mit Mike Tyson besorgen und nie wieder auf einen Fußballplatz lassen.
sportsbetcomau twittert dazu


So we finally found a Suarez pic that hasn’t been photoshopped… #WorldCup #ITAURU pic.twitter.com/ntnY7BxLYF

@joschaweber meint:

Achtung bissig: Luis #Suarez muss an die Leine, meint gewiss nicht nur Giorgio Chiellini… #ITA #URU pic.twitter.com/RwYWaMFXQH

Bissspuren auf der Schulter von Chiellini. (© Reuters)
Bissspuren auf der Schulter von Chiellini. (© Reuters)

Gut, der Schiri (manche weiblichen ORF Gäste sprechen übrigens vom Schirli und meinen auch den Schiedsrichter, was mich sehr belustigt; naja, vielleicht war sie ja einmal eine Tscheerleaderin) hat es angeblich nicht gesehen, aber die FIFA ermittelt und hat Suarez ein Ultimatum gesetzt, es droht wenigstens eine Sperre.


Artikelbild von @joschaweber
Bild im Artikel von @sportsbetcomau, oben der Link und der Tweet dazu

(682)