Heute gibt es Parasol mit Schnittlauchsauce

(Last Updated On: 10. September 2013)

parasolUnd zwar für Familie und Freunde, denn frisch schmecken sie am besten. Der Parasol wird einfach wie ein Wiener Schnitzel gebacken, wobei ich die Semmelbrösel mit ein wenig Sesam und Kokos vermenge. Dann werden die Schirme gebacken.. Die Stiele können, je nach Beschaffenheit, fein geschnitten und getrocknet werden, um später in geringer Menge im Schwammerlgulasch zu landen. Für die Schnittlauchsauce verwende ich Weißbrot (alte Semmerl, Toastbrot) ohne Rinde (aus der mache ich Semmelbrösel oder Semmelbröckerl), das ich in Milch einweiche. Hart gekochte Eier (nicht nur die Eidotter) und das Weißbrot passieren oder einfach gleich mit dem Pürierstab zerkleinern und dann langsam Öl dazu geben, wie bei einer Mayonnaise. Ich bin zwar ein Kern- und Olivenöl Fetischist, aber für die Schnittlauchsauce verwende ich es doch noch nicht, sonder zur Hälfte Distel- oder Leinsamenöl und die zweite Hälfte ist Sonnenblumenöl. Die Menge bestimmt mein Gefühl, ebenso für Salz und weißen Pfeffer und Essig, mit dem ich die Sauce vor dem Pürieren abschmecke. Zum Schluss kommt reichlich frisch geschnittener Schnittlauch dazu. Manchmal verwende ich für diese kalte Sauce auch verschiedene Kräuter und Knoblauch, je nachdem zu welchem Gericht sie gereicht wird. So, ab in die Küche, ich hab zu tun.
Übrigens wird der nussig schmeckende „Gemeine Riesenschirmling, Parasol oder Riesenschirmpilz bei uns auch Gugalimuck genannt. Egal, wie man ihn nennt, er schmeckt mir jedenfalls vorzüglich.

(341)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.