40. Den Kopf in die Arme schließen und den Berg schieben – bào tóu tuī shān

(Last Updated On: 14. April 2014)

Zurück zur Übersichtsseite Laojia Yi Lu.

Den Kopf in die Arme schließen und den Berg schieben (bào tóu tuī shān; Embrace Head, Push Mountain)
(Im Video unten bei 0:19)

Die letzte Figur hat geendet mit: „Die rechte Hand bewegt sich schneller, als die linke Hand, sodass in der Endposition nach der Körperdrehung nach links, beide Handflächen nach vorne zeigen und die rechte, stoßende Hand etwas weiter vorne ist.“
Während nun der Körper um 180° nach rechts dreht und das Gewicht ganz auf das linke Bein verlagert wird, rotieren beide Arme nach innen und der rechte Fuß berührt nur mehr mit der Zehenspitze den Boden. Die Hände sind vor dem Hals überkreuzt, sodass beide Handrücken nach vorne, also vom Körper weg, zeigen.
Die Arme sinken und öffnen sich zu beiden Seiten nach unten und während das Gewicht am hinteren linken Bein ist und der rechte Fuß noch immer mit der Zehenspitze den Boden berührt, wird der Körper um etwa 90° zurück gedreht und die Hände gehen nach oben, beiderseits neben den Kopf mit den Handflächen innen (als würde man mit beiden Händen den Kopf nehmen). Es erfolgt ein Schritt mit dem rechten Bein und dabei wird der Körper weiter nach links, also in die Richtung vor der 180°-Drehung zurück gedreht. Dann erfolgt eine Gewichtsverlagerung auf das vordere rechte Bein und die Hände werden neben dem Kopf nach unten gezogen. Dabei beginnt bereits wieder die Drehung des Körpers nach rechts, also nach vorne in Richtung vorderen Fuß. Die Hände sinken weiter und wenn der Oberkörper frontal zum vorderen rechten Bein ausgerichtet ist geht die Bewegung der Hände in einen Stoß in Richtung hintere linke Ecke (Süd-Ost) über.
Mit einer Bewegung, die der beidhändigen Seidenfadenübung entspricht wird die nächste Figur, eine Wiederholung von „Sechsmal versiegeln und viermal verschließen“, eingeleitet.


Quellen und Links:
Old Frame, First Form
Old Framne Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Shu Jian

(362)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.