Kreisende Hände oder Wolkenhände –云手 (yùn shŏu)

(Last Updated On: 14. April 2014)

Zurück zu den Übersichtsseiten der Formen, in denen diese Figur vorkommt: 18 Bewegungen, 19 Bewegungen, 38 Bewegungen und Laojia Yi Lu

yùn shŏu bedeutet nicht nur kreisende Hände, sondern auch Wolkenhände und durch Yang Lu Chan ist diese Bewegung im Yang Stil auch unter dieser Bezeichnung bekannt.

Ausgehend von der Stellung in der einzelnen Peitsche, sind beide Arme in schulterhöhe weit geoffnet (etwa 120°) und die rechte Hand ist zur Peitschenhand geformt. Das Gewicht liegt hauptsächlich am linken Bein und der Abstand der Füße ist größer, als schulterbreit.
Die vom Zentrum ausgehende Bewegung äußert sich in der rechten Hand nur durch eine kleine Drehung bzw. Roration im Handgelenk nach außen. Die linke Hand wird bei gleichzeitiger Gewichtsverlagerung in Kinnhöhe oder in einer Variation über dem Kopf zur rechten Hand gebracht. Die beide Hände beschreiben nun eine kreisförmige Bewegung über den Kopf nach links, wobei der linke Fuß kurz an den rechten herangebracht, abgesetzt und gleich wieder zurück gestellt wird, sobald die Hände im Kreis unten vor dem Körper sind.
Nach dem Übergang kommen nun die eigentlichen „kreisenden Hände“ die ganz nach den Seidenfadenübungen (großer Yangkreis) auszuführen sind. Die rechte Hand stoppt in der Kreisbewegung, wendet und wird mit der Handfläche nach unten etwa vor den Bauchnabel geführt. Die linke Hand hat wurde im Kreis weiter geführt und wird jetzt mit der Handfläche nach unten zeigend, in einer kreisförmigen Bewegung, vom Körper weg geführt. Kreisförmig bedeutet nicht kreisrund und wenn der linke Arm nun in schulterhöhe, genau so wie bei den Seidenfadenübungen vom Körper weg geführt wird und die maximale Entfernung erreicht hat, zeigt die Handfläche seitlich vom Körper weg und die rechte ist nun vor dem Bauchnabel angekommen. Jetzt wird der rechte Fuß an den linken herangebracht und abgesetzt. Beide Hände beschreiben die begonnen Kreise weiter bis die linke Hand (Handfläche zeigt nach rechts oben) etwa vor das linke Bein kommt und die rechte Hand vor der linken Schulter rotiert, sodass die Handflächen wieder nach unten (und eventuell leicht nach vorne) zeigt. Jetzt erfolgt der Schritt zur Seite nach links. Das Gewicht wird verlagert während die Hände die begonnen Kreise weiter ziehen bis wieder die oben beschriebene Position erreicht ist, bei der, der rechte Fuß zum linken herangebracht wird. Insgesamt erfolgen drei Wiederhgolungen, es wird also drei mal der rechte Fuß an den linken heran gebracht.


Quellen und Links:
Old Frame, First Form
Old Framne Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Shu Jian

(495)


History

Ein Gedanke zu „Kreisende Hände oder Wolkenhände –云手 (yùn shŏu)“

  1. Pingback: Kurzform mit 18 Bewegungen nach Großmeister Chen Zhenglei | Helmeloh's Notizblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.