La Hodda, Prinz von Practica

zurück zu Kapitel 1


Als Motto möchte ich Shakespeare zitieren:

Ich habe gehört, daß schuldige Geschöpfe,
Bei einem Schauspiel sitzend, durch die Kunst
Der Bühne so getroffen worden sind
Im innersten Gemüt,
daß sie sogleich
Zu ihren Missetaten
sich bekannt“.

Ort der Handlung: Practica
Zeit: 1993
Personen:
La Hodda, Prinz von Practica
Willkü, Kaiserlich-Königlicher Oberstromdichtenbegutachter
Volta, K&K Voltmessermeister
Erster Student
Zweiter Student
Dritter Student
Elko, Staatlich geprüfter Elektrodenträger
Ihre Majestät, der Kaiser
und andere


Erster und zweiter Student sitzen ratlos an einem Tisch, auf welchem ein seltsames Gerät mit der Aufschrift „RG“ steht.
Erster Student: In der Übungsanleitung steht, man soll vor dem Einschalten des Gerätes einen beaufsichtigenden Vorzeiger holen.
Zweiter Student: Du hast das Gerät abgeschaltet, Elko persönlich hat dir die Elektroden angelegt, die Regler stehen alle auf 0, es kann nichts passieren. Wohl an, so schalt‘ schon ein, es soll gelingen,
denn wir müssen dringen
in der Übung vor
sonst hören wir den Chor,
Trigger, Trigger Körent Sink!
Erster Student: Nun denn, so …ah, ah, Hilfe!
Der erste Student wird von einem fürchterlichen Stromstoß
durch die Luft geschleudert, worauf Elko sofort herbeieilt.
Elko: Was geht hier vor?
Seid Ihr verrückt?
Zweiter Student: Wir haben nur, einfach on-geschaltet haben wir.
Elko: On-geschaltet? Das Gerät? Es hätte in Betrieb sein müssen,
ich hab‘ es vor Beginn der Übung, sollt ihr wissen,
ongestellt ,bereits!
Zweiter Student: Ja, aber weil hier geschrieben, ja hier steht‘s,
vor dem Einschalten des Gerätes,
sei ein Vorzeiger zu holen stets,
so habe ich gedacht…
Elko: Das war‘s. Das war der Fehler! Denken! Immer versucht ihr es mit Denken,
ihr Falotten,
obwohl dies deutlich wir verboten.
Ständig erlassen wir Semesterfristen, erhöhen wir den Umfang uns‘res Wissens
wir mühen und plagen uns, um euch zu schützen vor dem Denken , aber ihr, ihr könnt‘s nicht lassen. Ich warne euch! Werdet ihr erwischt von dem Großen La Hodda , so bleibt euch im mildesten Fall der Ausschluß, da ihr ja immerhin, dies muß bedacht‘, Neffen seid des Fürsten Macht.
Erster Student: Achtung, der Prinz naht!
La Hodda: Meine Herren, es freut mich, sie eifrig am Werke zu sehen.
Ich erinnere sie erneut,
und verkünd‘ wie gestern nun auch heut‘,
die oberste Maxime an unserem Hof:
Prüfung der Kontinuität! Liebe Leut! Prüfung der Kontinuität, liebe Leut‘!
Erster Student (inzwischen etwas erholt) flüsternd zum zweiten Studenten:
Wovon spricht er?
Zweiter Student: Von der Kontinuität.
Erster Student: Aha. Weißt du, welche?
Zweiter Student: Sei still, sonst höre ich nichts und er merkt noch, daß wir tratschen. Von den Nerven natürlich!
La Hodda verläßt den Saal.
Erster Student zu Elko: Ich hätte mich beinahe umgebracht vor Zeiten, sag‘ drum nur,
wie hoch ist die maximale Ausgangsleistung der Selbstmordapper‘tur?
Elko: Streng geheim!
Erster Student: Sage es, oder ich berichte meinem Vater.
Elko: Ich darf‘s nicht wissen, aber wenn du Mut kennst und nicht verzagst,
so wär‘s denkbar, daß du den K & K Oberstromdichtenbegrenzer, Willkü fragst.
Erster Student forsch zu Willkü:
Wie hoch ist die maximale Ausgangsleistung des Reizgerätes?
Willkü: Eine verwegene Frage wahrlich, ist dir klar, daß ich beharrlich, dein Verhalten dem Prinzen melden muß?
Erster Student: Meinetwegen frage ich ihn persönlich.
Was kann mir Schlimmeres geschehen?
Ich kam beinah ums Leben – Ach was, wir werden‘s sehen.
La Hodda war durch seine Spione bereits von dem aufsässigen Studenten, welcher es wagte, Fragen zu stellen, informiert worden, und erschien mit grimmigen Blicke im Saal.
Erster Student zu La Hodda: Großer Prinz, ich hab es gesehen,
daß der dritte Student die Kathode proximal angelegt,
ich hab es gesehen, daß Studenten fanden munter,
Werte um 70 m/s und darunter,
für A-Fasern man bedenke; ich vermute daher mitunter,
auch wenn ich Sie kränke, daß man die Zeit des H-Reflexes sah.
Als NLG, das ist wohl klar, kann niemals sie sein wahr, fürwahr.
Haben Sie die Großzügigkeit, oh La Hodda, mir die maximale Ausgangsleistung der Reizgeräte, bzw. die Spannung, mit der gereizt wird, zu verraten?
La Hodda: (zu sich selbst: Satansbraten, Teufelsbub!) laut:
Sohn des Fürsten Macht, ich warne dich, gib acht!
Du sollst die Kontinuität feststellen!
Du sollst ein I/t-Diagramm aufnehmen, hat es geheißen. Du aber kümmerst dich um NLG und stellst Fragen, wie ich seh‘!
Bewußt nehme ich an! Mann sollte dich in den Hungerturm werfen, verruchter Geselle, und zwar auf der Stelle!
Doch geschehe Gnade vor Recht, so ergeh‘s dir nicht schlecht , ich erklär dir das Gestell. Die maximale Ausgangsleistung des Gerätes, du Gesell, ist….
Er begutachtet das Gerät von allen Seiten, sieht sogar am Gehäuseboden nach und meint schließlich mit ach:
Ach, ja, ich habe die Geräte umbauen lassen und wir gaben dann,
sie schaffen nur Verwirrung, Skalen und Beschriftungen nicht mehr dran!
In der Fisiologie zählt ohnehin die elektrische Spannung nicht,
hat keinen Sinn und kein Gewicht.
Es zählt nur die Stromdichte einzig und allein;
nur die Stromdichte, die muß sein.
Wegen des unbekannten Widerstand‘s spielt die Spannung, mit der man reizen solle,
in keines Landes eine Rolle!
Erster Student: Wie kann man aber über Stromdichte auf die maximale Ausgangsleistung des Gerätes kommen?
Und ist Stromdichte nicht ersonnen,
um den spezifischen Leitwert bzw. den spezifischen Widerstand in VmA-1 zu bestimmen? Ist dieser spezifische Widerstand bei einem lebendem und inhomogenen Gewebe etwa gar, durch Willküs Stromdichte bestimmbar?
La Hodda: Die motorischen Fasern werden auf jeden Fall gereizt! Ich habe supramaximale Reizung angeordnet. Außerdem gibt es an unserem Hof keinen H-Reflex, und was an anderen Höfen verkündet wird, hat Sie nicht zu interessieren, verstanden!
Erster Student: Haben Sie dem Strom auch befohlen, daß er sich schön gleichmäßig muß auf vorgeschriebenem Querschnitt passen,
und sich von Willkü gut gehegt, kontrollieren lassen?
Und beherbergt das Gerät, ich kann‘s nicht fassen,
Stromdichtenbegrenzer ist es wahr,
statt Spannungsbegrenzer gar?
La Hodda: Still, ihr dummen Affen!
Ihr sollt in unser Osci gaffen.
Seid nix, lernt nix, könnt nix!
aber maulen wie die Helden, wie die losen,
bringt mich nicht zum Tosen,
trigger
Ihr wollt fragen, ihr wollt sagen,
nie und nimmer, denn in diesem Zimmer
und auch am Flur, bin ich der Herr hier nur.
Fragt die hohe Schülerschaft du Ostarichi,
oder fragt den Michi1
aber lasset mir den Frieden, sonst muß ich euch hienieden
trigger, trigger schmieden,
neue feine Elektroden,
welche euch in Grund und Boden,
trigger…
Elko, man bringe mir Nadelelektroden, wir haben einen Interessenten.
Erster Student schreit: Nein, nein, es ist alles klar, wir lassen es bewenden!
Ihre Majestät, der Kaiser, betritt den Saal und schüttelt jedem die Hände.
Der Kaiser zum dritten Studenten: Was ist es, das Sie hier verrichten?
Dritter Student, einer der wenigen mit rotem Blut: Ich messe die Rheobase, so wie mir aufgetragen wurde.
Kaiser: Wozu?
Dritter Student: Um die Kontinuität zu überprüfen, wie Ihre Majestät es wünscht.
Kaiser: Ich bin stolz auf mein Volk und meine Wissenschaft.
Unsere Fisiologen haben die zwei größten Erkenntnisse der Geschichte gewonnen. Erstens muß alles und jedes entweder ein Eigen- oder ein Fremdreflex sein, und zweitens dient die Rheobase wie die Chronaxie der Überprüfung der Kontinuität. Bravo! Die Erkenntnisse werden durch die kaiserlichen Insignien und durch die Segnung des Papstes geschützt und die ganze Welt hat, weil es der Menschheit nützt, sie zur Kenntnis zu nehmen, Amen!
Ein Kurier überbringt dem Kaiser eine Depesche von dem Tiroler-Herzog.
Kaiser entsetzt: Ich bekam hier Kunde von einem verschwor‘nem Bunde.
Der Kaiser von Würzburg, steht im Bericht,
hält sich an die wissenschaftlichen Konventionen nicht.
Der Wicht, der meint, daß es zur supramaximalen Reizung Spannung bedarf.
Er spricht, und das ist Verrat,
von etwa 60 bis 90 Volt im Draht
Dies bei einigen Milliampére,
dafür schick ich ihm mein Heer!
Das bedeutet Krieg!
Wache! Rittmeister! Marschall!
Donnerwetter, wo bleiben die alten Veteranen der Wiener Schulmilitärakademie?
Wetzt die Säbel, es gibt Krieg!
Bringt mir die Botschaft dem Papst.
Diesem König aus deutschem Lande,
wird samt seiner Bande,
sowahr ich hier stehe,
das Recht und der Anspruch auf Heilig- und Seligsprechung für ewig entzogen, denn er hat die Heilige Kirche betrogen.
Er hat gelogen und des Heiligen Vaters Ehr‘ entzogen.
Unser Haus hat das Recht zur Bestimmung, laut Vertrag…
Willkü: Eure Majestät möge sich beruhigen. Der Papst, er ist unfehlbar, er hat uns bewahre versichert, unser Lehrbuch sei das einzige echte und wahre.
Kaiser: Prinz, man bringe mir unser Lehrbuch der Fisiologie der Schola Vindobona!
Prinz zu Willkü flüsternd: Bist du verrückt, was geb‘ ich ihm hin, du Narr?
Willkü: Hier nimm die Bibel, sie spricht wahr, fürwahr.
Prinz reicht dem Kaiser das Alte Testament.
Kaiser: Kein Verfasser, so ein Schund. Ein anderes, elender Hund!
Prinz: Es ist im Entstehen, Majestät.
Es muß nur noch verfaßt, gedruckt, gebunden, korrigiert und überarbeitet werden, und…
Kaiser: Aufhören, ich habe genug!
Andere Länder, andere Sitten.
Krieg diesen Teutschen, es sei denn, er nimmt es zurück,
und zwar jedes Stück,
seiner wagen Sagen,
in denen es da heißt,
daß Spannung sei vonnöten, ach wie dreist.
Der Kaiser verläßt erbost den Saal.
Willkü:
Erster Elektrisiermeister, sofort bei allen Studiosi die Kontinuität überprüfen!
Aber diesmal mit erhöhter Stromdichte, damit mir nicht wieder Zuckungen vorgetäuscht werden!
An die Arbeit!
Trigger! Trigger! Körent Sink!

Volta sitzt still in einer Ecke, lächelt und denkt sich:
Gut, daß man mich nicht entdeckte.
Und man hörte den Chor:
Trigger! Trigger! Körrent Sink!
Körrent Sink!
Körrent!
Sink!
 

1 Manche versuchen eben ihre besondere Gelehrsamkeit dadurch mitzuteilen, daß sie vom Gesundheitsminister den Vornamen kennen, und sie sprechen von ihm, als wäre er ihr Busenfreund.

(376)


History

Ein Gedanke zu „La Hodda, Prinz von Practica“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.