Tanz für den König (Indirekte Rede 1o&10 Sätze)

(Last Updated On: 11. April 2014)

1)Likato fragte: „Wo ist Tio?“
Er fragt, wo Tio sei.

2)Kimbu antwortete: „Ich weiß es nicht. Vielleicht haben sie ihn gefangen. Wir haben seinen Bruder im Palast gefunden, in einer Gefängniszelle.“
Er antwortete dass, er es nicht wüsste. Sie hätten ihn vielleicht gefangen. Sie hätten seinen Bruder in einer Gefängniszelle, im Palast gefunden.

3)Likato fragte schmunzelnd: „Ihr habt Yan Gefunden?“
Er fragte schmunzelnd, ob sie Yan gefunden hätten.

4)Kimbu erwiderte: „Er war es das steht fest. Aber die Wachen haben uns verfolgt. Ich bin rechtzeitig davongelaufen. Der Posten am Eingang lief zu den anderen und ich konnte hinausschlüpfen.“
Er erwiderte, dass es fest stehe das es er war. Die Wachen aber hätten sie verfolgt. Er sei rechtzeitig davongelaufen. Der Posten am Eingang ist zu den anderen gelaufen und er konnte hinausschlüpfen.

5)Likato sagte: „Ich muss in den Palast. Und wenn ich auf Knien bitten muss.“
Er sagte, dass er in den Palast müsse. Und wenn er auf Knien bitten müsse.

6)Kimbu übersetzte: „Der Adelkönig lädt uns zum Abendessen ein.“
Er übersetzte, dass der Adelkönig sie zum Abendessen einlud.

7)Likato meinte: „Wirklich? Frag diesen Mann was mit Tio gehehen ist.“
Er meinte, ob das wirklich sei. Er solle diesen Mann fragen was mit Tio geschehen sei.

8)Kimbu wisperte: „Er sagt der Tio-Cada ist bereits Gast des Königs.“
Er wisperte, dass der Tio-Cada bereits ein Gast des Königs sei.

9)Likato stellte fest: „Also haben sie ihn erwischt.“
Es stellte fest, dass sie ihn erwischt hätten.

10)Kimbu sprach: „Der König verspricht, dass Tio uns bei der Unterhaltung nach dem Essen Gesellschaft leistet und er hofft, dass wir einen amüsanten Abend verbringen werden.“
Er sprach, dass der König verspräche, dass Tio ihnen bei der Unterhaltung nach dem Essen Gesellschaft leisten würde und er hoffe, dass wir einen amüsanten Abend verbringen würden.

11)Likato wiederholte zweifelnd: „Was meint er mit amüsant?“
Er wiederholte zweifelnd, was er mit amüsant meinen würde.

12)Kimbu erklärte: „Der König meint, du solltest deinen Rang entsprechend eine Eskorte haben, Exzellenz. Die Wachen bleiben bei uns. Sie werden uns rechtzeitig zum Palast begleiten.“
13)Er erklärte, dass der König meinte, er solle seinem Rang entsprechend eine Eskorte haben. Die Wachen würden bei uns bleiben. Sie würden uns rechtzeitig zum Palast begleiten.

14&15)Likato erwiderte: „Jetzt sind wir also alle Gefangene!“
Er schrie „Halt!“
Er erwiderte, dass sie jetzt also Gefangene sein.
Er schrie, dass sie aufhören sollen.

16)Kimbu flüsterte: „Der König hat befohlen, dass weitergetanzt wird. Es darf keine Unterbrechung mehr geben.“
Er flüsterte, dass der König befohlen habe, dass weiter getanzt würde. Es dürfe keine Unterbrechungen mehr geben.

17&18)Likato sagte: „Dieses Mädchen ist meine Tochter. Bitte erlaubt mir mit ihr zu sprächen.“
Er wisperte: „Ich bin hergekommen, um dich zu suchen.“
Er sagte, dass dieses Mädchen seine Tochter sei. Er wolle bitte die Erlaubnis mit ihr zu sprächen.
Er wisperte, dass er gekommen sei, um sie zu suchen.

19)Elena weinte: „Sie haben mich zum Tanzen gezwungen, Vater. Wenn ich mich geweigert hätte, wäre Yan dafür bestraft worden. Wir sind Sklaven der Königs.“
Elena weinte, dass sie zum Tanzen gezwungen wurde. Wenn sie sich geweigert hätte, wäre Yan dafür bestraft worden. Sie seien Sklaven des Königs.

20)Likato flüsterte: „Hab keine Angst. Yan hat noch einen Bruder, der genauso aussieht wie er. Du hast ihn noch nie gesehen.“
Er flüsterte, dass sie keine Angst haben soll. Yan hätte noch einen Bruder, der genauso aussähe wie er.
von Estella Reinprecht

(541)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.