Albtraum Nigeria und Müllnet 1.0

(Last Updated On: 25. Dezember 2010)

Wenn ich nicht gerade Spam aus Nigeria lösche, wehre ich mich gegen Pishingversuche, Betrugsversuchen mit gefälschten Kreditkartendetails oder fingierten Reservierungen usw. mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkartendetails.
Einzige Möglichkeit die ich sehe ist, alles was irgendwie mit Nigeria in Verbindung gebracht werden kann von vornherein zu sperren. Angefangen von Stopwörtern im Text, bis zu IPs aus Nigeria. Es ist traurig, aber von 1000 geschäftlichen Kontaktaufnahmen aus Nigeria, waren 1000 mit einem Betrugsversuch irgend einer Art verbunden.
Warne vor aktuellen Betrugsversuche mit den Daten:
charles omozusi obaretin
Ise Grammer School Utekon road iyoma
Nigeria
cole_smith257@yahoo.com

Das Problem aus Nigeria ist zwar leichter zu handhaben als anonyme proxies, aber ich finde langsam sollte man das Internet zu einem Web 1.0 entwicheln mit:

  • Schluss mit Anonymität
  • alles verschlüsseln und
  • gesicherte Verbindungen und Übertragungsprotokolle
  • verbindliche Signaturen für Emails und Webserver
  • alles andere sollte man per Gesetz verbieten, will man diesen Morast trocken legen

Wenn man diesen ganzen illegalen Morast Herr geworden ist, könnte man ja weiter vom Web 2.0 träumen, aber bei den derzeitigen Grundlagen macht eigentlich nichts Sinn. Das Internet ist noch absolut unseriös und eine Paradies für Verbrecher, Betrüger und geeignet für illegale und abartige Umtriebe in unzähligen Varianten. Ich finde, da sollte dringend eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit diese Technologie wirklich sinnvoll und effizient genutzt werden kann.

(551)


History

Ein Gedanke zu „Albtraum Nigeria und Müllnet 1.0“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.