Linux < 20 Jahre; Git

Linux ist erst ca. 18 Jahre alt, was mir erst jetzt auffällt, obwohl ich es seit etwa 15 Jahren benutze. Damals hatte ich Slackware ganz selbstverständlich als gute Alternative zu Windows 95, 98 und NT gehalten. In der Abendschule die ich besuchte verwendeten wir ohnehin hauptsächlich OpenVMS, CMS und COBOL, C, Assembler, VI, UNIX … am Arbeitsplatz UNIX und div. MS-Produkte. Neben Debian hatte ich ein SuSe 5.1- Mir sind gerade die CDs mit dem original Handbuch (Nov. 1997) in meinem Regal aufgefallen. LOL Dann Mandrake, Red Hat, Fedora und Ubuntu und dazwischen einige BSD Distributionen und Versionen auf PCs, die ich immer im Eigenbau zusammen stellte.
Kernel bauen war schon eine tolle Sache, besonders dann, wenn man wieder einmal etwas wesentliches vergessen hatte und der Kernel Panik bekam. Einmal hatte ich doch sogar auf das Modul für das Filesystem vergessen. Jedenfalls wird mir jetzt klar, weshalb damals die meisten meiner Bekannten nichts von Linux wissen wollten. Es war nicht nur anspruchsvoll, sondern auch neu, was mir eben erst jetzt bewusst wird. Wenn ich heute in einen Buchladen gehe, finde ich da ganze Regale zu Linux, Ubuntu und Open Source Software. Meine Zugriffsstatistiken zeigen ebenfalls eine langsame, aber ständige Steigerung von Linux als OS.

Auf die Entwicklung kam ich, weil ich mir Git näher ansah und auf Wikipedia las, dass auch bei diesem Geniestreich Linux Torvald die Finger im Spiel hatte:

Die Entwicklung von Git wurde im April 2005 von Linus Torvalds begonnen, um das bis dahin verwendete Versionskontrollsystem BitKeeper zu ersetzen, das durch eine Lizenzänderung vielen Entwicklern den Zugang verwehrte. Die erste Version erschien bereits wenige Tage nach der Ankündigung….weiter lesen

Bemerkenswerte Seiten:
Pro Git
yekyll
Git

Weil ich gerade an alte Zeiten denke, fällt mir ein, dass ich nach der Externistenmatura als fast 30-Jähriger mit einem Fahrrad und einem Wanderrucksack aus blauen Leinen zwecks Immatrikulation und Inskription zur UNI radelte. Obwohl, seit meiner Jugend immer vollzeitbeschäftigt und oft vielfach belastet, war ich sparsam und praktisch orientiert und fertigte mir aus langen Jeans kurze Hosen an, sobald die Knie durchgescheuert waren. Am Anfang der 90er Jahre kam ich mir mit meinem Lebensstil (natürlich ohne TV und Auto) und diesem Outfit recht einzigartig und auch etwas verlassen vor. 10 Jahre später sah man fast nur noch Rucksäcke und auch Fahrräder kamen in Mode. Heute kann ich den Fahrradweg benutzen und muss mir nicht zig mal den Vogel zeigen lassen, wie damals, als ich jede Gelegenheit nutzte, um mit dem Fahrrad über den Ring Richtung Prater in die Lobau zu kommen, um dort mit Frau, Kind und Büchern die Freizeit zu genießen. Cést la vie und es ist gut so. Ich sehe eine erfreuliche Entwicklung in vielen Bereichen: Umweltbewusstsein, open source, open content, open office, open mind, open books, borders, houses, art, … people. 😉

(511)

FPÖ – die Türkenbelagerung und Maria Vassilakou

In der Presse lese ich gerade:

„Wannst dem Mustafa ane aufbrennst, kriagst a Hasse spendiert“, sagt Heinz Christian Strache zu einem Kind in einem FPÖ-Comic, das die Türkenbelagerung thematisiert. „Verhetzung“, heißt es dazu von den Grünen.

Ob von 1529, 1683 oder einer dritten Türkenbelagerung – von der ich aus FPÖ-Kreisen weiß – ausgegangen wird, kann ich nicht erkennen und ich will es auch gar nicht wissen, denn sobald H.C. Strache damit in Verbindung zu bringen ist, kann es sich nur um ein schlechtes Comic, eigentlich mehr um ein FPÖ-Tragic, handeln. Die FPÖ ist ohnehin eine einzige Tragödie für Österreich und mit ihren neuen Parteistatuten, „Sagen aus Wien“ ist der Versuch mittels einem komischen Element zur Tragikomödie zu werden bestimmt nicht gelungen. Sie bleibt ein jämmerliches, schändliches Drama. FPÖ – die Türkenbelagerung und Maria Vassilakou weiterlesen

(523)

Rede von Maria Vassilakou

ohne Worte, denn Sie spricht ja selbst 😉 :

Meiner Meinung nach würde sich Perikles heute und hier wahrscheinlich zuerst einmal für die Einsetzung moderner Technologien für eine unmittelbare, echte und direkte Demokratie aussprechen.

(348)

Rails 3

Das eingebundene Video wurde entfernt, da der angebotene Code (viddler.com) nicht HTML konform ist. Webentwickler sollten, bei allem Respekt vor ihren ungemein großen syntaktischern Zuckerhütchen, auch auf die ganz primitiven, aber meines Erachtens unbedingt essentielle Dinge wie gültiges HTML, CSS und WAI achten und fehlerhaften code nicht fördern.

Statt dem eingebundenen Video also nur mehr der Link dive into Rails 3, die Seite
Tutorials und das hervorragende Learn Rails by Example.

(545)

M-Theorie und Srings

dabei geht es hier ausnahmsweise einmal nicht um Zeichenketten.

Auf Wikipedia findet sich dazu:

Die M-Theorie ist der Versuch einer Erweiterung und Verallgemeinerung der Stringtheorie in der Theoretischen Physik. Diese Theorie ist das Gebiet intensiver Forschung, da man hofft, mit ihr alle bekannten Naturkräfte einheitlich beschreiben zu können. …

Siehe auch M Theory
und Stringtheorie

https://www.youtube.com/watch?v=1mkKhn53L68

(305)