Jährlicher Gedanke zum Nichtraucherschutz

(Last Updated On: 17. Juli 2013)

Ich weiß nicht wie viele Jahre ich mir nun schon immer wieder, unaufhörlich, ständig und überall, die selben Blabla-Argumente anhören muss, sind die Nichtraucher wirklich so einfallslos, um immer wieder das Gleiche wiederholen zu müssen? Wo sonst noch überall cancerogene Stoffe enthalten sind und ob das überhaupt relevant ist, wenn man sich sonst mit Lebensmittel, Pharmaka und Kosmetika vollstopft von denen man nur weiß, das sie am Markt erhältlich sind und eventuell noch, dass dafür im TV gerade eine Werbung läuft und es daher „in“ ist, sei dahin gestellt. Naja, manche Mainstream-Opfer halten durch die massive Volksverblödung unter der Schirmherrschaft einiger akademischen Gesundheitsgurus ja sogar schon das lebenswichtige Cholesterin aus dem sie selbst gebaut sind (Bestandteil der Zellmembran) generell für Gift.
Ich verzichte auf ein Auto, weil ich auf meine Mitmenschen und meine Umwelt Rücksicht nehme und daher mit den öffentliche Verkehrsmitteln und dem Fahrrad auskomme, aber ich muss mir immer öfter dieses Nichtraucher-Gefasel anhören und mich an immer mehr Vorschriften halten. Bin gespannt, wann mir so eine Kellerassel das erste mal vorschreibt, dass ich nicht mehr ohne Sonnenschutzfaktor 20 das Haus verlassen darf.
Vielleicht sollten sich die Nichtraucher, die ein Auto besitzen einmal einen gemütlichen Nachmittag bei laufendem Motor in ihrer Garage machen, damit sie sich vorstellen können wie es mir – und meinen Kindern natürlich – geht, mit ihren Abgasen.
Ein Kind am Schulweg auf einer Gürtelkreuzung, wo die Abgase der Lenkwaffen (häufigste Todesursache sind Verkehrsunfälle) genau in Höhe der Atemwege der Kinder aus den Giftröhren (Auspuff) kommt. Schaue ich dann, wer im Auto sitzt, stelle ich fest, dass es meist eine einzige Person ist. Dieses absolut gemeingefährliche, asoziale Verhalten ist aber nicht der Rede wert. Hauptsache wir können eine Menschengruppe terrorisieren und wir haben ein neues Feindbild.
Sehe ich mir die akademischen Experten an und versuche naturwissenschaftliche Beweise für die Schädlichkeit der angegebenen Substanzen zu finden, stolpere ich über Statistiken, die belegen, dass der Brustkrebs auf die Antibabypille zurückzuführen ist und ….. und dass ein sehr hoher Anteil aller Krankheiten idiopathisch sind und auch nach langjähriger Ursachenforschung von Krankheiten, ist idiopathisch ein essentieller Begriff in der Medizin. Wäre es nicht die Aufgabe der Regierung Fakten auf den Tisch zu legen und zu informieren, statt abschreckenden Blödsinn auf die Zigarettenpackungen zu drucken. Autofahren kann lebensgefährlich sein und schädigt unschuldige Kinder. Sie schnüffeln die Abgase nicht absichtlich ein, meine Damen und Herren, sondern werden von den Gescheitis, die gerade zu einer Raucherverfolgung unterwegs sind meinen Kindern und mir direkt in die Lunge geblasen.
Bin ich froh, dass ich das ganze Geschwätz nicht ernst nehme und mich nur dem Terror der Nichtraucherfanatiker beuge, wo es eben sein muss. Übrigens versuche ich seit Wochen mit dem Rauchen aufzuhören und bin trotz einigen Rückfällen mit der Entwicklung diesbezüglich zufrieden. Nach täglich etwas 60 Zigaretten über 37 Jahre hinweg habe ich einfach genug, obwohl es mir die Nichtraucherkampagnen schwer machen, denn eigentlich möchte ich nicht zu diesen Nichtrauchern gehören. Ich werde ein heimlicher Nichtraucher werden, da ich mich für die Intoleranz, Dummheit und „Ferngesteuertheit“ der meisten Nichtraucher einfach genieren würde.
So, jetzt brauche ich aber eine Aufheiterung, denn dieser Psychoterror der Nichtraucher über sämtliche Medien, also Zeitungen, auf Plakaten, im Radio und TV ist wirklich anstrengend. Meinetwegen sollen sie es haben, das totale Rauchverbot, ich möchte trotzdem lieber das totale Verbot von sinnlosen, unökonomischen, privaten, asozialen, gemeingefährlichen, lauten, vergiftendem und eben tödlich gefährlichen Benzinkutschen mit 2, 3 und 4 Rädern.
In dieser Lärmhölle – Blei- und Kohlenstoffmonoxid-Suppe sitzend kommt mir der sarkastische Gedanke: „sicher werden die Raucher an der Klimaveränderung und der Umweltzerstörung schuld sein, sogar das Ozonloch haben sie vermutlich mit einer brennenden Zigarette gebrannt.“
Über die Legalisierung von Marihuana brauchen wir nun wenigstens nicht mehr nachdenken, aber zum „Motorsport“ (welch schönes Wort), also dem Formel 1 Grand Prix im TV passt ein Doppler oder ein paar Bier ohnehin besser.

Ernüchtert sag ich dada:
nebelschwaden auf
Raucher hin
Gesetze her
Aschenbecher gibt es nimmer mehr
immer mehr Verkehr
verkehrt pervers
der Vers
Raucher hin
Verbote her
Entwicklung gibt es nimmer mehr
Kontrolle nicht zu machen
verbietet doch das Lachen
illegaler Raucherknecht
wird dir schlecht?
Das ist Recht.
Superschnitzel, Gammelgfras
Autorennen das macht Spaß
grünes Gras – schnell gib Gas;
laufen lassen wir uns voll
yuupi ist das toll
fühl dich megawohl
im Bildungsstau
hege keinen Groll
HerrInnen superschlau
sklavengau
kaukau
Rauchersau
Gedankenststau
Sturm im Hirn
der Krebs hat Krebs
das Risiko gewisser Risken ist sicher
am sichersten die Gewissheit, dass
das Leben lebensgefährlich ist und mit dem Tod endet.
Achtung, Leben macht süchtig!
Achtung. Leben ist tödlich!
Verbieten wir es doch!
Raucher hin
Gesetze her
bald gibt es nicht mehr mehr
denn jede Dummheit endet auch
so war’s seit 1000 Jahren Brauch
rauchwölkchen
friedens pfeif dir was
denn, dadaichmusseswissen
was gut ist für dich
ich schütze dich
mit Gesetzen
bin besorgt um euch
will euch doch nichts gebieten
und verbieten was euch schadet
denn ich liebe euch
so sehr und mehr und mehr


Siehe dazu auch:
Ab 01. 01. 09 wird zum Halali auf die Raucher geblasen (mit Umfrage) und Wollt Ihr das totale Rauchverbot?

(490)


History

6 Gedanken zu „Jährlicher Gedanke zum Nichtraucherschutz“

  1. Pingback: Wie bekommt man unangenehmen Tabakgeruch aus einem Microfasersessel? | Möbel-Sessel.ch
    1. Eigentlich wollte ich das auf der Seite des Kommentators antworten, aber dort funktionierte CommentLuv nicht, weshalb es ungewiss ist, ob meine Antwort dort erscheint. Daher hier die gleiche Antwort und der hoffentlich hilfreiche Rat:
      „Owa Buama stehts z’saumm in Kroas
      I sog enk wos i woas
      Zindts enk a Pfeifal au
      des rauka kau ….“
      Bei richtiger Auswahl und vorheriger sorgfältiger Prüfung des Aromatabaks sollten die Probleme gelöst sein.
      Zur Durchführung kann man ja eventuell einen todesverachtenden, lebenslustigen Raucher engagieren.
      Bei fortgeschrittener Kakosmie würde ich aber unbedingt einen Psychiater empfehlen.
      LG Helmut

  2. Es ist schon sehr gscheit, wenn ich nirgends eine Zigarette rauchen darf. Da ist kein einziger Mensch auf der offenen Haltestelle, aber ich muss warten bis ich zu hause bin. Dann darf ich vor meinem Mann (Nichtraucher) und meinen 3 Kindern in der Zweizimmerwohnung rauchen. Natürlich gehe ich vor das Haus, aber wie lange noch? Bald wird es auch dort und überall alles verboten sein, außer Strafe zu zahlen, wirklich sehr gscheit.

  3. Ganz schön harte Worte. Du tust ja so, als ob man die Raucher in ein KZ oder Ghetto verbannen wollte. „Heimlicher Nichtraucher“ gefällt mir. LOL
    Ich bin zufällig von der Östrogenbombe hier her gekommen, weil ich sehen wollte wer das geschrieben hat und …“ In den Wiener Abwässern herrscht eine Östrogenaktivität wie im Blut einer fruchtbaren Frau“ passt gut zu deinem Umweltverständnis.
    Ich stimme überein, dass hier versucht wird, die dümmeren und unintelligenteren Mitglieder der Gesellschaft in einer emotionalen Massenhysterie missbraucht wird, um neue Gesetze und Vorschriften zu rechtfertigen. Wenn es den so besorgten Mitbürgern tatsächlich um die Gesundheit ginge und sie wirklich um ihre Kinder besorgt wären, würden sie es vielleicht tatsächlich schaffen ihren Arsch zu Fuß bis zur nächsten Haltestelle zu bewegen.
    Ihre heilige Kuh auf 4 Rädern anzugreifen finde ich zwar mutig aber nicht gerade sinnvoll.

    1. Danke Benno,
      .. nicht sehr sinnvoll … Da hast du vielleicht recht, womöglich werden auch die Nichtraucher noch impotent, wenn ich ihr Statussymbol angreife. Sympathisanten bekomme ich so keine, aber das ist mir schon klar, das die meisten die Wahrheit nicht vertragen, schon gar nicht solche, die mit ihrem Halbwissen andere tyrannisieren und sich dabei auch noch im Recht wähnen, obwohl sie sich selbst gerade „Rechte“ nehmen. Vor allem das Recht auf Vernunft, persönliche Freiheit und persönliche Entwicklungsmöglichkeit, auf Emanzipation müssen sie verzichten, wenn sie mit ihrer Gewaltherrschaft erfolgreich sind. Statt ein einem Miteinander Lösungen zu finden schaffen sie sich selbst Gesetze und Zwänge, die sie später nicht mehr los werden.
      Was bringen solche Gesetze und Verbote? Wie viele Gesetze zu Suchtmittel (z.B. Alkohol am Steuer) gibt es bereits und wie werden sie exekutiert?
      Auf die Frage, ob ich Raucher bin werde ich zukünftig die Antwort verweigern. Mir ist lieber, wenn ich für einen Raucher gehalten werde, weil ich wirklich nicht zu den Nichtrauchern gehören möchte, aber trotzdem werde ich nicht rauchen, weil es schädlich ist und stinkt. Es stinkt wirklich, die Geruchsbelästigung ist fast so penetrant wie bei Billigpafüm aus der Treibgasdose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.