EDV Phänomene – Firefox outer limits

Da ich nun doch adaxas wieder weiter führen möchte, habe ich ein altes backup (leider ist nur mehr ein ganz veraltetes vorhanden) hervorgeholt, und adaxas.net wieder in Betrieb genommen. Gleichzeitig RoR installiert und überlegt, ob ich bei der alten Version überhaupt noch etwas ausbessern soll, oder gleich nur eine ganz neue Version entwickeln. Ach, das alte Zeug soll auch funktionieren und wenigstens einheitlich aussehen, denke ich, denn wer weiß wie lange ich für die nächste Version brauchen werde. Ich habe wenig Erfahrung in RoR und möchte die Entwicklung gleich „behaviour driven“ und mit „AASM“ anfangen, also wollte ich eben schnell die alte Version einheitlich und funktionsfähig machen.
Es ist nicht zu fassen, dass ich mich dabei mit einem funktionierendem pl-script 2 Stunden plagte, weil es der Firefox immer zum download angeboten hat. Ich studierte alle Apache configs und Dynamic Content with CGI, das script lief ja in der shell, und alle module, Verzeichnisse, Vhosts und fand nichts und keine Fehlermeldungen in den logs.
Also wollte ich gleich wieder aufgeben und das Handtuch schmeißen. Ich schloss den Firefox (den cache habe ich vorher natürlich schon mehrmals gelöscht) und wollte die Angelegenheit als beendet betrachten, aber da der IE noch offen war, versuchte ich den Link zum Script noch schnell mit dem Internet Explorer. Und siehe da, es funktionierte eh alles. Also startete ich den Firefox neu und nun funktionierte es auch da. Mit pejorativem Unterton meine ich dazu: „sppalot, das ist wirklich eine wahrhaftig phänomenạle Software“. Aber irgendwie wirkt das Erlebniss ausgleichend, denn normalerweise ärgere ich mich immer nur stundenlang über die IE Versionen, die sich über alle HTML und CSS Standards bzw. Empfehlungen hinweg setzen.

(450)

Tui Shou Muster und Anwendungen (YouTube Video)

Mein Lehrer vom Shambhala hat gerade ein sehr gutes Video auf YouTube eingestellt, auf dem er acht Muster und ein paar Anwendungen zeigt. Auf einer, seiner unzähligen guten DVDs führt er übrigens auch alle 18 Muster aus dem Huang Xingxian System vor.

Die 18 Muster aus dem Syastem von Meister Huang Xingxian:
1. Seven Pushes
2. Single Hand Push
3. Single Shoulder Push
4. Double Shoulder Push
5. Swinging Arms
6. Elbow Push
7. Round Hands
8. Pull back and press
9. Ward off, Pull back, Press, and Push
10. Open and Close
11. Shoulder Rol
12. Continuous Shoulder Stroke
13. Outside Shoulder Press
14. Push and Pull
15. Hand Circles Neck
16. Slaping Hands
17. Xiao Lu
18. Da Lu

(716)

Ursachen des Muskelkaters

Ich dachte, dass die Übersäuerung des Muskels durch Milchsäure (Laktate, Salz der Milchsäure) die Urache des Muskelkaters sind, doch nun lese ich auf Wikipedia zu Muskelkater:

Diese Hypothese ist jedoch durch folgende Fakten widerlegt worden:
* Nach der Laktathypothese müsste ein Muskelkater besonders durch sportliche Betätigungen entstehen, bei denen sehr hohe Laktatwerte gemessen werden, wie zum Beispiel beim 400-Meter-Lauf. Die Praxis zeigt jedoch, dass er häufiger nach Krafttraining auftritt, bei dem nicht so viel Laktat gebildet wird.
* Laktat hat eine Halbwertszeit von etwa 20 Minuten. Ein Muskelkater tritt aber erst Stunden später auf, nachdem sich der Laktatspiegel längst normalisiert hat.

Heute nimmt man an, dass – wie Beobachtungen zeigen – durch Überlastung kleine Risse in den Z-Scheiben im Muskelgewebe (Mikrotraumata) auftreten. Dies sind gewissermaßen die äußeren Abgrenzungen kleiner Abschnitte innerhalb der Muskelfibrille.

Weitere interessante Artikel dazu:
Muskelkater – aerzteblatt.de
Muskelkater auf sportuntericht.de

Die gute Nachricht laut aerzteblatt.de:

Bei beiden Muskelkaterformen sind keine wesentlichen Dauerschäden zu beobachten. Es kommt zu vollständiger Regeneration; selbst gelegentliche Faseratrophien sind reversibel.

(439)

Tui Shou Partner für Single Hand Übungen gesucht

Ich suche einen PartnerIn in Wien (Park, Schönbrunn, Donauinsel, Prater …) der Zeit und Lust auf push hands Übungen hat. Hauptsächlich geht es mir um die ganz einfache singel hand Übung, um das eigene Zentrum und den eigenen Raum und den des Partners und die Verbindung genauer zu erforschen. Es sind absolut keine Voraussetzungen erforderlich, nur das der Partner ebenfalls Zentrum und Raum bis an die Grenzen und darüber hinaus erkunden möchten. Ich habe zwar in verschiedenen Kursen Möglichkeiten dazu, aber da ist meist die Zeit viel zu knapp. An einem „Umrühren“ mit Armeskraft bin ich nicht interessiert, sondern die Übung sollte wirklich unter Erhalt der TCC-Prinzipien und der Struktur ablaufen. Sonst bin ich für alle Varianten offen, aber am liebsten wäre mir eine ganz einfaches klassisches single hand.
Meine Vorstellung vom Ablauf:
Man gibt sich die Hand, um die Distanz zu finden, dreht einen Fuß aus und setzt den anderen nach vor, neben den Fuß des Partners. Der „Angreifer“ (A) verlagert sein Gewicht nach vor und bewegt sein Zentrum nach vor. Damit verschiebt sich sein Raum nach vorne. Der Oberkörper ist nach vorne gerichtet und die Handkante berührt das Handgelenk des Partners (aufgestellte Hand). A bewegt sich auf das Zentrum von „V“ (Verteidiger; Abwehrspieler) zu und wenn der interessante Punkt (Ende seines Raumes) erreicht wird, kommt der push aufs Zentrum. Vom hinteren Bein, über Beckendrehung und Schultergürtel in den Arm und mit einer letzten Drehung im Handgelenk wird der push mit der Handinnnenfläche (Handballen) durchgeführt. V sollte ganz genau diesen Punkt erkennen und exakt in diesem Moment den push durch Drehung der Hüfte, die sich ebenfalls bis ins Handgelenk fortsetzt abwehren und am Zentrum vorbei führen. Wird früher abgewehrt, kann A seine Richtung ändern, da er noch nicht an seiner Grenze ist und noch einmal stoßen. Wird später abgewehrt, wird V gestoßen. Durch Fehler ergeben sich Möglichkeiten für Anwendungen, die aber nur angedeutet werden sollen. Ich finde es recht unnötig durch die Gegend zu fliegen oder fliegen zu lassen, sondern es reicht mir, wenn der Partner oder ich den Fehler erkennt und wenn man sofort fortfahren kann, ohne sich erst wieder lange in Position bringen zu müssen.
Ich möchte gerne mein Zentrum und meinen Raum besser kennen lernen, meinen Gleichgewichtssinn und meine Sensibilität für Aktionen des Partners fördern und dabei die Taiji-Prinzipien und die Verbindung mit dem Partner nicht aus dem Auge verlieren und absolut keine rohe Armeskraft einsetzen. Falls jemand Interesse hat und ab und zu, nach Vereinbarung, ein bis zwei Stunden mit mir üben möchte, genügt ein kurzer Kommentar oder ein Email an helmeloh@gmail.com zwecks Vereinbarung von Ort und Zeit.

Motto: Mein Partner bewegt sich nicht – ich bewege mich nicht; mein Partner bewegt sich – ich bin schon da, wo er hin will.

(773)

adaxas

adaxas
Vor Jahren suchte ich für ein Projekt, bei dem es um die Bewertung von Websites ging einen Namen, der noch mit keiner Bedeutugn belget war. Ich fand Adaxas und adaxas.net war auch schnell beliebt. Ich hatte täglich schon etwa 3000 Besucher. Dann wollte ich das Projekt komplett erneuern und verbessern. Dabei kam ich auf das Problem, dass es einfach zu viele wirklich hervorragende web frameworks gibt. Hin und her gerissen von Ruby on Rails, Sympfony und Django testete ich auch noch einige andere, dann Google Web Toolkit und Google App Engine, also PHP, Ruby, Python oder Java. Letztere ist mir zwar nicht so symphatisch, aber mit Eclipse und Google App Engine ergibt sich eine sehr interssante produktive Möglichkeit.
Die Qual der Wahl hat mich gelähmt, aber jetzt nehme ich das Projekt wieder auf. Ich habe mich für Ruby und RoR entschieden, weil ich erstens in PHP schon zuviel schlechten Code produziert habe (nicht nur in PHP) und ich mir ab jetzt einen sauberen Stil angewöhnen möchte. Alles schön säuberlich getrennt, geplant, UML konform und sogar Kommentare will ich mir angewöhnen. Git zur Versionsverwaltung und ein (zumindest vorerst) privates Google Wiki zur Projektierung.
Die alten Daten will ich wieder verwenden, dazu lege ich mir wieder einmal adaxas.net an (gerade geschehen), denn eine eigene Domain brauche ich nicht für diese Spielerei; alpha_adaxas.net wird privat zum Entwickeln und auf beta_adaxas.net werden die ersten Resultate getestet. Sobald es die Funktionen hat, die jetzt in einem unglaublichen Mischmasch an PHP, Perl, Smarty, JS, Ajax, HTML und CSS zusammengestückelt sind (ein unglaublicher Pfusch), werde ich beta_adaxas.hirner.at mit www.adaxas.net ersetzen.

(974)