Noch ein paar Worte zu „Es gibt keine Geheimnisse“

(Last Updated On: 18. Februar 2010)

Ich möchte meinen ersten Artikel zu dem Buch von Wolfe Lowenthal ergänzen, denn inzwischen finde ich es sehr hilfreich für Taijiquan Schüler. Beim ersten mal habe ich das Buch zu oberflächlich überflogen, aber nun habe ich mir Zeit genommen und genüsslich, langsam das ganze Buch gelesen. Ich fand viele interessant Details über Cheng Manching und es ist erstaunlich, wie oft ich Situationen beschrieben fand, die genau auf meine Entwicklung zutreffen.
Wie soll man mit Armen, die weich wie gekochte Spagetti sind stoßen? Wie stoßen ohne zu stoßen? Die einfachen und ausführlichen Beschreibungen geben mir neuen Mut und ich bin froh zu lesen, dass es nicht nur mir so geht, dass man glaubt immer verspannter und steifer zu werden, nur weil man zu spüren lernt in welchem Zustand sich der Körper befindet.
Die Auszüge über eine Vorlesung von Cheng Manching über einige daoistische Prinzipien fand ich auch besonders gut. Alles in allem also wirklich empfehlenswert für Taiji-Anfänger, also für Übende, die sich noch nicht viele Jahrzehnte lang mit TCC beschäftigen.

(242)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.