Einen guten Rutsch ins 2010

wünsche ich allen die hier vorbei kommen. Diese Gelegenheit möchte ich gleich nutzen um mich bei den Besuchern zu bedanken, die mir oft nützliche und informative Kommentare hinterlassen haben. Sie haben mir manchmal geholfen, auch andere Perspektiven kennen zu lernen und so konnte ich meine Ansichten neu überdenken.
Danke und ein gutes, neues Jahr.

(116)

Taijiquan Weihnachtspause

Die Pause tut mir ganz gut. Es gibt momentan keine Kurse und auch die täglichen Übungen auf der Wiese habe ich für ein paar Tage eingestellt. Das verschafft mir Zeit und Gelegenheit zu einer kurzen Reflexion. Dabei wurde mir bewusst, dass ich mich von meinem eigentlichen Ziel leicht entfernen könnte, wenn ich nicht umdenke. Ursprünglich wählte ich diese innere Kampfkunst v.a. wegen des gesundheitlichen Aspektes und weil mich die Körperbeherrschung in harmonischer Bewegung faszinierte. In letzter Zeit kam der Aspekt der Kampfkunst (Anwendungen) zu sehr in den Vordergrund und vor allem verfiel ich in Angewohnheiten, die ich eigentlich abbauen wollte. Immer mehr Formen lernen, immer schneller, immer besser … Leistung statt Erholung und Stress statt Stressabbau. Ich werde zukünftig wieder mehr auf mein ursprüngliches Ansinnen zurück kommen und keine weiteren Formen und schon gar keine äußeren Kampfkünste dazu erlernen. Natürlich gefallen mir die Tanglang Formen und Anwendungen, aber man kann eben nicht alles machen, schon alleine wegen der begrenzten Zeit und Kraft. Langform, Kurzform, Säbelform, Quickfist, die Übungen zur Koordination von Geist und Körper und natürlich die 5 Lockerungsübungen reichen mir für die nächste Zeit, abgesehen von kleineren Qigong- und Seidenfandenübungen.
Sonst werde ich nur die Figuren genau überarbeiten (vergleichen mit den ausführlichen Beschreibungen von Hermann G. Bohn der Formenlehre von Song Z.J) und mich mehr der „inneren Arbeit“ (Bewegung des Qi) und dem Neigong der Meditation widmen. Statt schneller, weiter, besser, mehr und noch mehr, will ich mich lieber besinnen und mich auf die Taijiquan Prinzipien und die innere Arbeit konzentrieren. Das heißt, ich möchte trotz weiteren Kursen und täglicher Übung mein Repertoire nicht erweitern, sondern in die Tiefe (bzw. nach innen) gehen.
Trotzdem freue ich mich schon wieder auf den Kursbeginn im Jänner und ganz besonders auch auf die Tuishou Übungen.

(136)

Biete Ski, Skischuhe und Schlitten auf eBay an

Wintersport ade, ich verkrieche mich lieber hinter dem warmen Ofen. Naja, ganz so weit ist es noch nicht, aber die Wintersportausrüstung benötige ich jedenfalls nicht mehr, weshalb sie mir nur den Platz verstellen, den ich für meine Computer brauche. Ach das bringt mich auf eine Idee. Vielleicht trenne ich mich ja auch von einigen Modellen. Ich denke gerade an den alten Commodore, der inzwischen vielleicht schon Sammlerwert. Ja, ich werde ihn demnächst hervor holen und testen.
Beim Anbieten der Artikel viel mir auf, dass es für Skischuhe Mondopointgrößen gibt, siehe auch Mondopoint (Wikipedia).

Mein eBay Profil

(199)

Das neue Wahrzeichen Wiens




Das neue Wahrzeichen Wiens

Originally uploaded by helmeloh13

Hoch Zwei Viertel Zwei ist nicht nur eine architektonische Glanzleistung, sondern es passt trotz enormer Größe auch sehr gut in die Umgebung.
Normalerweise bin ich moderner Architektur gegenüber sehr skeptisch eingestellt, aber diese Anlage überzeugt mich davon, dass ich moderner Kunst nicht apriori ablehnen darf. Diese Anlage ist für mich nämlich nicht nur hervor- oder besser gesagt hoch hinausragende Architektur, sondern auch Kunst. Hier passt aber auch wirklich so ziemlich alles gut zusammen, angefangen vom Webauftritt Viertel Zwei über die Stadt- Raum- und Projektplanug. Die Videos auf genanner Website kann ich ebenfalls empfehlen und als nächstes werde ich den See knipsen.
Als Wahrzeichen Wiens ist es natürlich keine wirkliche Konkurrenz zum Riesenrad, aber das ist auch nicht nötig, da Riesenrad und Viertel Zwei ohnehin Nachbarn sind.

Ein Zitat aus der Presse – 06.11.2009 | 15:44 | Von Liesbeth Waechter-Böhm (Die Presse)

Städtebaulich richtig und räumlich abwechslungsreich unter einer überaus eleganten, glatten Haut. Gäbe es ein Ranking der Wiener Hochhäuser: Hinter dem Messegelände stünde die neue Nummer eins.
Bauherrenpreis für ein Hochhaus: Die neue Landmark, die Dieter Henke und Marta Schreieck am Eingang zum Quartier „Viertel zwei“ an der U-Bahn-Station Trabrennplatz hinter dem Wiener Messegelände errichtet haben, verdient solche Beachtung. Denn sie steht städtebaulich „richtig“ da, und in einemgedachten Ranking der Wiener Hochhäuser besetzt sie sicher die Spitzenposition. Wobei die Auszeichnung, genau genommen, nur indirekt der Architektur gilt. Die muss zwar besondere Qualitäten haben, aber geehrt wird der Bauherr, weil er fähig und willens war, ein Projekt umzusetzen, das über die gängigen Standards hinausweist. …

(385)

Taijiquan im Ibis Stil

Hier habt ihr den Beweis, meine lieben Taiji-Freunde, also hört endlich auf mich bei der 2ten Übung der fünf Lockerungsübungen nach Huang Xingxiang aauszulachen, wenn ich immer den Kopf nach vor und zurück bewege.
Hallo, hört zu und seht her, früher haben die alten Meister die Gottesanbeterin, den Adler und den Kranich studiert, ich habe mich hingegen auf den roten Ibis spezialisiert. Also nicht auslachen, sondern lächeln, bewundern, anerkennen und loben, dann zeige ich euch vielleicht wie das der Ibis wirklich macht. 😉

Ich glaube, dass ich das Foto früher bereits verwendete und es machte einen bleibenden Eindruck auf mich, was meine Taijifreunde im Shambhala bestätigen können.

(231)