Stoppt diese Krebsgeschwürpolitik – Sperrt alle Provider und relauncht ein sicheres, sauberes Internet 1.0 stable

(Last Updated On: 21. Juni 2009)

Die Reaktionen auf meinen letzten Artikel zeigen mir, das wir immer mehr in eine Krebsgeschwürpolitik abdriften. Eine ander Bezeichnung fällt mir dazu nicht ein, wenn sich politische Gruppierungen bilden, um staatstragende Personen persönlich beleidigen zu können und sich ganz offensichtlich auf die Seite von Kriminellen stellen, statt diese zu bekämpfen.
Natürlich wird das Konsequenzen haben, Abwehrreaktionen nach sich ziehen und so zerfetzen und bekämpfen sie sich selbst und gegenseitig, während sich die Kriminellen ins Fäustchen lachen und den Machtgewinn und Vorsprung natürlich sofort wieder benutzen, um Öl ins Feuer zu gießen bzw. die Krebsgeschwüre zu fördern.
Vielleicht schafft das neue Medium endgültig, was in Sodom und Gomorrha (bildlich gesprochen) anscheinend nicht zu Ende gebracht wurde.

Stoppt endlich gemeinsam die illegalen Machenschaften im Internet, oder gibt es jemand der Kinderpornographie, Betrug, nationalsozialistische Betätigung usw. als tolle Errungenschaft bezeichnen will?
Ich bin für das beste System einer Firewall. Zuerst alles sperren und dann nur genehmigen was legal ist und wofür es einen Verantwortlichen gibt. Im realen Leben muss ich mich ausweisen können, warum sollte das im Internet anders sein?
Wenn es anders ist und die Anarchie herrscht, kann es keine weitere Entwicklung geben. Wer das Internet als modernes Medium sinnvoll nutzen will, muss sich Regeln schaffen deren Einhaltung nur der Staat bzw. die Staaten gewährleisten können.
Sperrt alle Provider und gebt nur mehr identifizierten Personen, die auch im Internet ihr Verhalten verantworten müssen Zutritt.

Ich fordere Schutz vom Staat, ganz besonders für Kinder, digitale Signaturen, Zensur, drakonische Strafen für Internetverbrechen, Sperrung aller Provider die illegales Material verbreiten und einen Neuanfang, der eine sinnvolle Nutzung ermöglichen soll! Jetzt kennen wir ja schon einige Gefahren und sollten ein neues, sauberes und sicheres Internet 1.0 stable relaunchen.

Lasst euch von Piraten nicht mit ein paar glänzenden Golddukaten (gestohlener Software) kaufen, am Ende werdet ihr sonst teuer dafür bezahlen, das erzählt doch schon jede Geschichte, seit es Piraten gibt.

An alle sogenannten Piraten und Möchtegernpiraten:
„Ihr grauen Schafe werdet nicht sauber, wenn ihr die Wölfe schützen wollt, sondern gefressen!“

(544)


History

4 Gedanken zu „Stoppt diese Krebsgeschwürpolitik – Sperrt alle Provider und relauncht ein sicheres, sauberes Internet 1.0 stable“

  1. Gerade zu diesem Thema kommentiert auf Yigg
    Hm, hast du vielleicht auch schon einmal größere Transaktionen anonym vorgenommen oder Onlinebanking per Brief abgewickelt? Die Möglichkeiten von Echtzeitbuchungen und Transaktionen kann man sicher nicht mit den Brieftauben vergleichen und daher ist ein buntes Ringerl ans Haxerl auch kontraindiziert.

    Abgesehen davon sind meine digitalen Signaturen einem Ausweis gleich zu setzen.

    Das dumme an der Sache ist nur die noch immer vorhandene Alleinherrschaft (Monopolstellung) von Microsoft. Habt ihr schon einmal ein gültig digital signiertes Email gesehen das von einer Antivirussoftware geprüft wurde? Schwarzer Hintergrund und Warnungen in roter Schrift, dass die meisten Benutzer den Stecker ziehen bei dem Anblick.

    Nur wer Verisign, Windows und Outlook benutzt bekommt die digital signierten Emails so, sie sie sein sollten.

    Damit wird dem ganzen Dreck (malware) Viren, Spam und Co Tür und Tor geöffnet und daher genügen die vorhandenen Möglichkeiten zum Identitätsnachweis nicht. Dieser ist wohl ohne Frage absolut nötig, will man das Internet nicht nur für das Web (also großteils für blabla über http), sondern auch für seriöse Geschäfte und Amtswege (ja und vielleicht sogar dafür, um die Demokratie endlich einmal mit zeitgemäßen Mitteln auszustatten und Wahlen etc. zu ermöglichen, also die Demokratie im wahrsten und engsten Sinne des Wortes zu fördern) nutzen.

    Bei der Gelegenheit erinnere ich noch einmal (die Deutschen übersehen das gerne), dass Deutschlands Provider nicht mit Internet gleichgesetzt werden kann und sich IP-Pakerl nicht um die Beschlüsse deutscher Politiker kümmern.

  2. Das ganze mag schön zu Wort gebracht sein, aber scheint doch arg engstirnig gedacht. Das beschriebene Model käme der absoluten Kontrolle jeglicher Kommunikation, sowie jedes einzelnen Benutzers gleich. Man könnte gleich jedem einzelnen Menschen einen Peilsender plus Mikrofon implantieren und ununterbrochen Archivieren was der Einzelne täte. Wer wollte das und das damit entstehende System? Sie?

    1. Engstirnig? Soso! Implantiert hat whoever den Peilsender + Micro vermutlich nicht, aber in der Hosentasche, Jackentasche oder im Handyetui.
      Zu unkontrollierter Kommunikation von who auch ever, sage ich übrigens verbaler Amoklauf.
      Denkt whoever, dass es irgend jemand interessiert wer und wo und was er/sie ist? Wenn es whoever selbst wüsste, hätte whoever keine Angst mehr vor seiner Identität, egal ob in der sogenannten Realität oder in der virtuellen Welt oder aber auch in der digitalen Welt.

      Das habe ich gerade auf Yigg geschrieben und für whoever passt es auch gut als Antwort:
      Du weißt ja @Larsvegas1000 , dass gut und böse schon fast unerträglich oft abgehandelt wurde, ob in der Religion, Philosophie, Politik oder Kunst, jedenfalls so oft, dass ich mir nicht mehr wirklich darüber Gedanken machen möchte. Ich sage einfach im Guten liegt schon der Keim des Bösen und umgekehrt, damit ich von diesem Thema verschont bleibe. Ein Beispiel, nicht für dich, sondern zum allgemein leichteren Verständnis, was ich damit meine. Wenn man einen Diktator, der Massenmord und alle möglichen Gräueltaten begeht tötet, setzt man den ersten Schritt selbst einer zu werden.

      Trotzdem suche ich immer wieder eine Bestätigung, ob es eh noch immer so ist. Ja, es ist alles beim Alten geblieben.

      X regt sich furchtbar auf über die Beschneidung seiner Freiheit und befürchtet zensiert zu werden, obwohl man ohnehin nur den zensieren kann, der eine eigene Meinung hat. Den Epigonen kann man höchstens verbieten, dass sie etwas nachsagen oder sich einer bestimmten Gruppe anschließt.

      Schreit Y offen nach Zensur, will ihn X zensieren.

      Der Wille zur Macht ist offen dargelegt. Herdentiere oder Führernaturen – was ist schlimmer? Das wurde schon fast ebenso oft besprochen wie gut und böse, schwarz und weiß, ein Kind und viele Kinder, daher sollen die anderen noch einmal darüber reden. Ich prüfe höchstens, ob noch immer alles beim Alten ist.

      Was mich aber ein wenig aufregt ist, dass die Realität so offensichtlich verkannt wird. Wenn man von denjenigen absieht, die nur eine Realität erster Ordnung kennen, nahm ich an, dass es sich seit der Aufklärung langsam herumgesprochen hat, dass ein Wort (gesprochen oder geschrieben) durch den Träger der Information, also durch das Reden oder Schreiben (z.b. hier und jetzt durch mich) einen gewissen objektiven Status erlangt. Es bekommt eine Bedeutung und der Satz wird relevant, weil ihn jemand geschrieben oder gesprochen hat. Satre sagt: Wörter! Nitzsche meint: Begriffe oder Tugenden! Eccles (Neurophysiologe) meint (Poppers Drei-Welten-Lehre) es gäbe Hirn-Regionen die eine Interaktion der materiellen Welt mit der mentalen Welt ermöglichen!
      Ich rede vom Gott der dritten Generation (ein digitaler, habe ich vor Jahre geschrieben) und dann sehe ich, dass es überhaupt nicht um Ziele, Sinn, Weiterentwicklung geht. Es ist alles beim Alten, so wie seit 1000en Jahren, sagt mir die schriftliche Überlieferung.

      Aber Deutschland hat keine root-Rechte im Internet und wenn jeder einzelne Bürger alles dafür gibt, würde es sich höchstens lächerlich machen mit so einem Ansinnen bei dem jetzigen Stand der Dinge. Schade ist nur, dass sich jeder so wichtig nimmt und seine Freiheit in der sogenannten virtuellen Welt und in der sogenannten realen Welt ein Nichts und Niemand ist. Die Kluft kommt bei der "Zensurdebatte" deutlich zum Vorschein. Wer will in der so genannten realen Welt seine Identität verlieren? Wer will sie in der so genannten virtuellen Welt preisgeben? Wer weiß in jeder Realität jeder Ordnung wer/was er ist?

      Erst wenn Zeichen, Informationsträger und Bedeutung eins werden macht die Diskussion um Zensur einen Sinn, denn dann hat sie sich in dieser Form, wie sie heute geführt wird erübrigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.