1.103.2 Texte mittels Filterprogrammen bearbeiten

lupus

Quelle für 1.103 Bild

Aus dem Kapitel 1.103 GNU und Unix Kommandos
Prüfungskandidaten sollten in der Lage sein, Filter auf Textströme anzuwenden. Dieses Lernziel beinhaltet das Senden von Textdateien und -ausgaben durch Textfilterprogramme, um die Ausgabe zu modifizieren, und die Verwendung von Standard-Unix-Kommandos, die im GNU textutils Paket enthalten sind.

Die wichtigsten Dateien, Bezeichnungen und Anwendungen:

* cat, cut, expand, ,fmt, head, join, nl, od, paste, pr, sed, sort, split, tac, tail, tr, unexpand, uniq, wc

Textfilter

Unter Unix werden sehr viele kleine Programme angeboten, die als Filter für Textdateien zur Anwendung kommen und die in der Regel nur eine kleine Aufgabe beherrschen. Durch die Kombination mehrerer solcher Programme mit Pipes und Umleitungen (siehe Abschnitt 1.103.4 – Benutzen von Unix Streams, Pipes und Umleitungen) können dadurch vielfältige Aufgaben gelöst werden. Die in dieser Zielsetzung genannten Textfilter sollten Sie beherrschen. Hier nochmal zu diesen Filtern ein paar Kurzbeschreibungen. Grundsätzlich ist das Studium der jeweiligen Handbuchseiten hier sehr empfehlenswert…

sed

sed ist ein Stream-Editor, ein Editor, der Datenströme oder Dateien nach bestimmten Regeln bearbeitet. sed ist ein sehr komplexes Programm, von dem in der LPI-101-Prüfung nur sehr geringe Kenntnisse verlangt werden. Wichtig ist zu wissen, daß dieses Werkzeug in der Lage ist, immer wiederkehrende Aufgaben mit Hilfe einer Scriptdatei zu lösen.
Ein Beispiel mag das verdeutlichen:
Sie haben 500 Textdateien, in denen immer wieder der Begriff „Synopsis“ vorkommt. Sie wollen diesen Begriff nach „Syntax“ ändern. Außerdem soll jeweils die 3. Zeile jeder dieser Dateien gelöscht werden. Das wäre unglaublich viel Arbeit, hätten wir nicht das Programm sed. Der Streameditor erlaubt uns verschiedene Aktionen auf einen Datenstrom auszuführen. Dazu erstellen wir eine Datei, die die notwendigen Befehle enthält. Nennen wir sie „befehle“:

1,$s/Synopsis/Syntax/g
3d

Jede Zeile enthält einen Befehl. Jeder Befehl besteht aus einer Adress-Angabe und dem Befehl selbst. Die erste Zeile hat die Adressangabe 1,$, was soviel heißt wie von der ersten Zeile bis zum Dateiende. Der Befehl ist s – das steht für substitute – also ersetzen. Der Befehl s hat die Form:
s/Suchbegriff/Ersetzungsbegriff/Optionen
Als Option haben wir g benutzt, was heißt, daß eine Zeile global durchsucht werden soll, nicht nur das erste Auftreten, sondern jedes soll ersetzt werden.
Die zweite Zeile unserer Datei ist noch einfacher, ihr Adress-Teil ist einfach die 3 und meint also Zeile 3. Der Befehl ist d und steht für delete also löschen. Es ist also die Anweisung, die Zeile 3 zu löschen.
Um diese Befehlsdatei jetzt anzuwenden, schreiben wir nur noch:
sed -f befehle Datei > Datei_neu
und schon wurde die Datei Datei bearbeitet. Das Ergebnis steht jetzt in Datei_neu. Eine kleine Schleife konstruiert, und schon könnten wir alle 500 Dateien mit einem Aufwasch bearbeiten…

Wie gesagt, die LPI 101-Prüfung besteht nicht darauf, daß Sie den sed vollständig beherrschen, aber ein paar Übungen dazu sind nicht verkehrt. Genauere Beschreibungen, was dieses Programm für Befehle versteht finden Sie auf der sed-Handbuchseite, oder hier: sed

sort

Dieses kleine Programm sortiert einen Eingabedatenstrom oder eine Datei zeilenweise und gibt das Ergebnis wieder auf die Standard-Ausgabe aus.

Normalerweise werden die ganzen Zeilen verglichen, um sie zu sortieren. Es ist aber auch möglich, Zeilen nach einem bestimmten Positionsfeld zu sortieren. Ein Beispiel:

Der Befehl ls -l gibt uns eine Liste aller Dateien im aktuellen Verzeichnis aus. Ab Spalte 31 steht die Dateigröße. Würden wir den Befehl

ls -l | sort

eingeben, dann würden die gesamten Zeilen sortiert. Das macht wenig Sinn, denn die Zeilen beginnen ja immer mit der Angabe der Zugriffsrechte und die zu sortieren ist sicher nicht das, was wir wollen. Um die Ausgabe nach Dateigröße zu sortieren können wir eingeben:

ls -l | sort +0.32

Dabei bedeutet 0.32 das erste Feld (0) und davon alles, ab dem 31. Buchstaben. (Die Angabe von Feldern bezieht sich auf Dateien, die tatsächlich feldorientiert aufgebaut sind, wie etwa /etc/passwd)

Alle Optionen und Möglichkeiten entnehmen Sie wieder der sort-Handbuchseite, oder hier: sort
1.103.2 Texte mittels Filterprogrammen bearbeiten weiterlesen

(279)

Todesfälle in Kanada wegen Gammelfleischs

Eine Serie von Lebensmittelvergiftungen durch verdorbenes Fleisch in Kanada reißt nicht ab. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Ottawa ist inzwischen in acht Todesfällen ein Zusammenhang mit einer sogenannten Listeriose-Infektion nachgewiesen. Bisher war von fünf oder sechs Fällen die Rede. Sieben weitere Todesfälle würden noch untersucht, berichtete die Zeitung „Globe and Mail“.

Den aktuellen Originalartikel dazu lesen auf Todesfälle in Kanada wegen Gammelfleischs

(192)

Wochenrückblick KW 34

Auch diese Woche gibt es den Wochenrückblick mit interessanten Themen aus dem Bereich von Linux und Open Source, für die es keine separate Ikhaya-Meldung gab. Die News werden vom Ikhaya-Team und allen interessierten Lesern, die den Wochenrückblick mitgestalten wollen, zusammengetragen und am Sonntagabend veröffentlicht.

Ubuntu

Rezension: Ubuntu 8.04 LTS Hardy Heron von Michael Kofler (Addison-Wesley)

IT-Rezensionen.de, das Computerbuchportal von CHIP Online, hat sich das Buch genauer angeschaut. Erfahren Sie, ob Sie den Einstieg in die Linux-Welt mit Koflers Hilfe wagen können.
weiterlesen…

Linux und Open Source

Sachsen-Anhalt will auf offene Standards setzen

Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat seine IT-Strategie vorgestellt, in der Open Source eine wichtige Rolle spielen soll.
weiterlesen…

Die wichtigsten Neuerungen in GNOME 2.24

Einen Monat vor der Freigabe von GNOME 2.24 bietet Phoronix einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen.
weiterlesen…

China wird führend in Open-Source-Ausbildung

Vor drei Jahren hat die chinesische Regierung mit der »Leadership of Open Source University Promotion Alliance« (LUPA) begonnen, einheimische Open-Source-Gemeinschaften gezielt zu fördern, nun sollen hunderttausende junger Chinesen zu Mitgliedern der Open-Source-Welt werden.
weiterlesen…

Software Freedom Law Center veröffentlicht Lizenz-Anleitung

Eine Anleitung zur Konformität mit der GPL und verwandten Lizenzen soll es Unternehmen leichter machen, die Lizenzbedingungen einzuhalten.
weiterlesen…
Weitere Berichte: heise online News, Golem.de, silicon.de

Programm für Linux-Kongress fertig

Gut sechs Wochen nach dem Call for Papers hat die GUUG (German Unix User Group) das Programm für den Linux-Kongress freigegeben.
weiterlesen…

Weitere Berichte: pro-linux.de

KDE führt neue, treuhändische Lizenzvereinbarung ein (Update)

Das "K Desktop Environment"-Projekt (KDE) für Linux hat sich für das Fiduciary Licence Agreement (FLA) der Free Software Foundation Europe (FSFE) entschieden.
weiterlesen…

(204)

Hansi Lang: Das ewige Talent ist tot

Hansi Lang

Bildquelle: Hansi Lang

Hansi Lang starb 53-jährig an einem Schlaganfall. Er hinterlässt ein paar der intensivsten Songs, die der Pop hierzulande hervorgebracht hat.
Er geht auf der Straßn, sagt net, wohin. Seine Leber ist hin. Seine Venen sind offen, und es riecht nach Formalin. Das alles macht eam kann Kummer, wäu er ist in Wien. Ganz Wien ist heut auf Heroin…“. Diese auf einem mageren Synthie-Riff hoppelnden Worte tröpfelten 1980 aus dem Mund des großen „Hauns“, des Kurzzeit-Weltstars Falco.
den original Artikel weiter lesen

Video: HANSI LANG – Keine Angst


Trauer um Hansi Lang
Kulturschaffende und Politiker haben sich betroffen über den Tod des Musikers Hansi Lang geäußert. Ein „Meister seiner Fächer“ habe seinen Platz „zwischen Hölzel und Zawinul“ gefunden.
„Prägte Wiener Popmusik“
Hansi Lang war ein „Meister seiner Fächer und einer, der Kult und Kultur zu verbinden verstand“, so Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) zum Tod des Musikers.
weiter lesen (ORF)
Hansi Lang 1955 – 2008
Der Wiener Popmusiker und Schauspieler Hansi Lang ist im Alter von 53 Jahren gestorben. Er war ein österreichischer Tragöde im Zeichen des Rock ’n‘ Roll
weiter lesen (Standard)
Hansi Lang ist tot
Hansi Lang, der vielleicht begabteste österreichische Rocksänger ist tot. Der ehemalige Frontman der Hallucination Company und Live-Star des U4 ist am Sonntag an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.
Origialartikel der Wiener Zeitung

Weblinks dazu:
Hansi Lang (Wikipedia)
Bilderserie Austropop-Legende: Hansi Lang gestorben
Der österreichische Musiker Hansi Lang ist tot

(273)

Hirners Hotel Guide is looking for Customer Care / Managers

Hirners Hotel Guide

Hirners Hotel Guide

Hirners Hotel Guide is looking for Customer Care / Managers.
…..
Your tasks

* Manage and improve our standard hotel directory in your assigned country.
* Keep the list of locations (citys, towns etc) up to date and extended it for new properties.
* Maintain and improve the standard property listings, add new properties, delete obsolete entries
* You will be the primary contact person for your assigned country for both guests and properties.
* Do the emails for your assigned country, including support for hotels and guests within a few days (see Requirements).
* Actively contact hotels and advertise our online-booking system.

Your payment and advantages

* 15 % of provisions (for online and HInstant bookings) for your assigned country
* 50 % of ad incomings (Google AdSense) for your assigned country
* 50 % of incomings from link entry or standard listing for your assigned country
* Your part will be accounted as soon as we get the money. Monthly payment of your earnings.
* Full control of your earnings because you receive copies of all emails including booking confirmations anyway.
* It’s up to you how, how much and when you want to work. Only the emails must be answered within a few days (see Requirements).
* Agreement can be terminated by both parties at any time, with or without reasons.

For instance, ….
For further details have a look at jobs

(414)